Polizei informierte falsche Eltern über toten Sohn

Akt.:
Eine falsche Todesnachricht überbrachte die Polizei im US-Bundesstaat Alaska. Die Beamten informierten die Eltern eines 29-Jährigen über dessen Tod. Als sie seiner Freundin die traurige Nachricht überbringen wollten, öffnete der vermeintlich tote Sohn die Tür.

Polizisten im US-Staat Alaska haben den falschen Eltern mitgeteilt, dass ihr Sohn bei einem Verkehrsunfall gestorben sei. Laut dem Nachrichtenportal “Alaska Dispatch” fuhren die Eltern des 29-Jährigen daraufhin sofort von der Stadt Palmer zu dessen Haus nach Anchorage, um seiner Freundin die traurige Nachricht zu übermitteln. Dort öffnete ihnen demnach der vermeintlich tote Sohn die Tür.

Polizeichef ist berührt

“Du lebst”, rief die Mutter nach Angaben der Zeitung. Der Polizei in Juneau war ein tragischer Fehler unterlaufen. Das wirkliche Unfallopfer hatte den gleichen Vor- und Nachnamen, allerdings ein anderes Geburtsdatum. Die Beamten entschuldigten sich bei der Familie für das Missverständnis. Polizei-Chef Bryce Johnson sagte, er habe mit den Eltern gesprochen. Ihre qualvolle Erfahrung habe ihn tief berührt.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Einbrecher treiben in der Land... +++ - Wagrain: 45-Jähriger von umstü... +++ - EU-Kommissar Johannes Hahn mit... +++ - Fahrräder gestohlen und online... +++ - Salzburger Jugendmonitor: Weni... +++ - In Apotheke in Henndorf Pistol... +++ - Maishofen: Brand in Holzwerkst... +++ - Fliegerbombe: Bahnverkehr von ... +++ - Salzburger ist bester Maurer d... +++ - St. Johann im Pongau: 29-Jähri... +++ - Nach Wahldebakel der Grünen: A... +++ - Feuerwehren bei Chemieunfall i... +++ - Bundesheer-Rekrut alkoholisier... +++ - Folgenschwerer Unfall mit Klei... +++ - Auch Zahnhaftcreme-Nutzer müss... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen