Bursch verprügelt Feuerwehrfrau: Fünf Jahre Haft

3Kommentare
Der Pongauer muss wegen schwerer Körperverletzung hinter Gitter.
Der Pongauer muss wegen schwerer Körperverletzung hinter Gitter. - © APA/BARBARA GINDL
Ein 24-jähriger Salzburger, der im Vorjahr in Bischofshofen (Pongau) auf eine Feuerwehrfrau losgegangen war, ist am Mittwoch bei einem Prozess in Salzburg wegen absichtlich schwerer Körperverletzung zu fünf Jahren unbedingter Haft verurteilt worden. Der geständige Angeklagte soll die 43-jährige Einheimische durch Schläge und Tritte im Gesicht schwer verletzt haben.

Zur Tatzeit in der Nacht auf 18. März 2017 soll der Beschuldigte rund 1,2 Promille Alkohol im Blut gehabt haben. Die brutale Attacke ereignete sich der Anklage zufolge nach einer Feuerwehrfeier, bei der das spätere Opfer zur Feuerwehrfrau angelobt worden war.

Opfer lag mitten auf der Fahrbahn

Ein Taxifahrer fand die Frau, die auf dem Weg nach Hause war, mitten auf einer Fahrbahn liegen. Sie hatte Blutergüsse im Gesicht und am Hinterkopf, ihre Jacke und Bluse waren zerrissen. Der Taxler alarmierte die Polizei. Die Verletzte wurde ins Krankenhaus Schwarzach gebracht.

Kein Motiv für brutale Attacke auf Feuerwehrfrau

Der Verdächtige konnte kurze Zeit später in Bischofshofen ausgeforscht werden. Er legte vor den Beamten ein Geständnis ab. Der Pongauer konnte aber wie beim heutigen Prozess kein Motiv nennen, warum er die Frau rund 600 Meter vom Auffindungsort entfernt bei einer Hauseinfahrt zu Boden gerissen hatte. Danach hatte er ihr noch Faustschläge und Fußtritte mit seinen Sicherheitsschuhen verpasst, die an der Schuhspitze mit einer Stahlkappe versehen waren.

Angeklagter vier Mal vorbestraft

Der Strafrahmen reichte in diesem Fall von einem Jahr bis zu zehn Jahren Haft. Das Urteil von Richter Albrecht Mandl am Landesgericht Salzburg ist nicht rechtskräftig. Die Verteidigung gab keine Erklärung ab. Die Staatsanwaltschaft meldete Strafberufung und Beschwerde gegen das Absehen vom Widerruf einer noch offenen Bewährungsstrafe an, wie Gerichtssprecher Peter Egger erläuterte. Der viermal vorbestrafte Angeklagte – drei Vorstrafen sind einschlägig – hat bisher noch keine Gefängnisstrafe erhalten. Er wurde zuletzt am 27. Mai 2014 wegen schwerer Körperverletzung zu zwölf Monaten bedingt verurteilt.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Das Abenteuer kann beginnen! M... +++ - Aggressiver 52-Jähriger geht a... +++ - Europäischer Radgipfel tagt ab... +++ - Heinz Nußbaumer (75) im Sonnta... +++ - Ruperti-Stadtfest in Neumarkt +++ - Dorfstraßenfest in Bergheim +++ - Brutale Attacke auf Busfahrer ... +++ - Heute um 3.54 Uhr beginnt der ... +++ - Lkw verliert literweise Treibs... +++ - Salzburger Erzbischof Lackner ... +++ - Windspitzen bis zu 120 km/h: S... +++ - Drei Radfahrer bei Unfällen in... +++ - EU-Gipfel in Salzburg: Polizis... +++ - Auffahrunfall mit mehreren Aut... +++ - Räuber beißt Opfer in Salzburg... +++
3Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel

Pongau.
SALZBURG24.AT

Verkehrslage
A1: West Autobahn Salzburg Richtung Rosenheim
Staatsgrenze Walserberg Polizeikontrolle, Verzögerung bis zu 25 Minuten für PKW ...
Zu den Verkehrsmeldungen
Suche

Suche filtern