Die Neuen haben im Landtag die Mehrheit

Akt.:
2Kommentare
Auch unter den Vorsitzenden finden sich neue Gesichter.
Auch unter den Vorsitzenden finden sich neue Gesichter. - © Land Salzburg/Albert Leis
Die 36 Abgeordneten zum Salzburger Landtag werden am Mittwoch für die neue Legislaturperiode angelobt. 21 von ihnen sind zum ersten Mal dabei. Nicht nur in der Landesregierung gibt es einige neue Gesichter, nämlich drei. Mit Marlene Svazek (FPÖ), Martina Berthold (Grüne) und Josef Egger (NEOS) sind auch drei Klubobleute neu.

Und mit Andreas Schöppl (FPÖ) zieht ein 22. Neuer nach längerer Pause wieder in den Landtag ein. Wie überhaupt die FPÖ morgen in dieser Hinsicht voranschreitet: Alle sieben Kandidaten, inklusive Klubobfrau Marlene Svazek, waren in der zu Ende gehenden Regierungsperiode noch nicht dabei.

NEOS schnuppern erstmals Landtagsluft

Immerhin sechs von insgesamt acht Abgeordneten muss auch der erfahrene SPÖ-Klubvorsitzender Walter Steidl in die Gepflogenheiten des Landtags einführen. Klarerweise zum ersten Mal Landtagsluft schnuppern die drei NEOS-Abgeordneten mit Klubobmann Josef Egger als Chef – weil sie ja als Partei überhaupt zum ersten Mal den Einzug in den Landtag geschafft hat.

ÖVP und Grüne mit Mischung aus Erfahrung und Neuem

Auf eine Mischung aus Erfahrung und Neuem hingegen setzen ÖVP und Grüne: Bei der mandatsstärksten Partei, der ÖVP, werden zehn von 15 Abgeordneten ihr Mandat verlängern – Daniela Gutschi als Klubobfrau und Brigitta Pallauf wird wieder als Landtagspräsidentin vorgeschlagen. Somit ist auch bei der ÖVP ein Drittel des Teams neu. Bei den Grünen übten zwei ihrer drei Abgeordneten schon in den vergangenen Jahren ihr Mandat aus. Und mit Klubobfrau Martina Berthold hat die einzige grüne Landtags-Novizin ja bereits Regierungserfahrung.

35 Jahre Lebenserfahrung voraus

Zwischen dem ältesten Abgeordneten und den beiden jüngsten liegen übrigens dreieinhalb Jahrzehnte: Walter Steidl, Jahrgang 1957, wird die morgige Sitzung bis zur Wahl der Landtagspräsidentin als Altersvorsitzender leiten. Er hat seinen beiden Kolleginnen Martina Jöbstl (ÖVP) und Marlene Svazek, Jahrgang 1992, nicht weniger als 35 Jahre Lebenserfahrung voraus. Svazek darf sich, mit einem kleinen Unterschied von drei Monaten gegenüber Jöbstl, nun als jüngste Abgeordnete bezeichnen.

Obermoser mit Rekord

Erfahrung und Routine spielen auch bei einem weiteren Rekordhalter eine Rolle: Michael Obermoser (ÖVP) hat als Bürgermeister der Gemeinde Wald im Pinzgau den längsten Weg zu den Sitzungen in der Landeshauptstadt. Die Strecke wird er mittlerweile wohl auswendig kennen: Seit 2004 spult er die 140 Kilometer zwischen Wald und Salzburg ab.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Wiederholt schwere Flugunfälle... +++ - Segelflugzeug stürzt in Mauter... +++ - Ansturm auf Bücherflohmarkt in... +++ - Zell am See: 20-Jähriger bei n... +++ - Zwei betagte Salzburgerinnen i... +++ - 59-Jähriger stürzt auf 2.000 M... +++ - Wals: 33-Jähriger von Lokalper... +++ - Bramberg: Urlauber von Kuh in ... +++ - Kurioser Einsatz in Mattsee: F... +++ - Motorräder krachten in Leogang... +++ - Ab 2019 drei Krabbelgruppen in... +++ - Dachstuhlbrand in Anif-Niedera... +++ - Mit dem Hund auf Urlaub: Öster... +++ - 363 Militärmusiker spielen bei... +++ - Als Salzburg noch dreisprachig... +++
2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel

Pongau.
SALZBURG24.AT

Suche

Suche filtern