Erste Hilfe in Gastein am Berg lernen

Akt.:
Rotkreuz-Ausbildner Simon Röck erklärt Basismaßnahmen der Ersten Hilfe.
Rotkreuz-Ausbildner Simon Röck erklärt Basismaßnahmen der Ersten Hilfe. - © RK Salzburg
Das Rote Kreuz Salzburg geht alternative Wege beim Erlernen von Erster Hilfe. Die Wander- und Bergsaison startet und viele Menschen sind in der Natur und auf den Bergen. Erfahrungsgemäß kommt es vermehrt zu Unfällen. In Gastein bietet das Rote Kreuz deshalb Erste-Hilfe-Kurse direkt am Berg. Interessierte können an drei Stationen Praxiswissen über Erste Hilfe lernen.

„Erste Hilfe lohnt sich zu 100 Prozent“, sagt Stefan Griesser, Bezirksgeschäftsführer des Roten Kreuzes Gasteinertal (Pongau) und erklärt: „Es kommt auf die ersten Sekunden an. Wir wissen, dass viele Menschen Angst haben, in der Ersten Hilfe etwas falsch zu machen. In unseren Stationen im Rahmen der Wanderschaukel lernen die Teilnehmer, dass Erste Hilfe einfach ist.“ Der Wanderweg entstand in Kooperation mit den Gasteiner Bergbahnen, der Gastein Tourismus GmbH und den Tourismusverbänden Bad Gastein und Bad Hofgastein.

Erste Hilfe auf drei Stationen

Bei der Wanderschaukel bietet das Rote Kreuz je 35 Minuten Praxisunterricht an drei Stationen:

  • Stubnerkogel Bergstation: Basismaßnahmen
  • Angertal Talstation: Gelenke und Knochenbrüche
  • Kasereben Bergstation: Reanimation

Die Gasteiner Bergbahnen bieten die beliebte Wanderschaukel von Juli bis September 2018 an, drei Termine gibt es für das Erste Hilfe-Angebot des Roten Kreuzes:

  • Juli 2018
  • August 2018
  • September 2018

Ein Tal lernt retten

„Was bisher nur im Winter für Skifahrer möglich war, können Wanderer jetzt auch im Sommer erleben“, erklärt Anna Czerny von den Gasteiner Bergbahnen. Franz Naturner, Geschäftsführer Gasteinertal Tourismus GmbH: „Ein Tal lernt retten. Welches Thema könnte besser zur führenden alpinen Gesundheitsregion passen.“

Das Projekt „Ein Tal lernt retten“ wurde vom Roten Kreuz Gasteinertal erdacht und erprobt. Es geht dabei um die Sache – Menschen Erste Hilfe näher zu bringen – und nicht ums Geld. Die Stationen sind kostenlos und bieten viel praxisnahen Input bei geringem Zeitaufwand und in realistischer Umgebung. Alle Teilnehmer, die die drei Stationen absolvieren, bekommen ein Zertifikat und ein kleines Geschenk.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Hunderte Teilnehmer bei "Marsc... +++ - Kurz will EU-Beschluss für Fro... +++ - Kern will europaweiter Spitzen... +++ - Immer mehr Salzburger spenden ... +++ - Umwelteinsatz an der Saalach +++ - Kampfjet stürzt am Hohen Göll ... +++ - EU-Gipfel in Salzburg: Diese P... +++ - Klospülung angebohrt: Großer W... +++ - Flüchtlingsquartier in Salzbur... +++ - Wanderer flüchten vor "Bären" ... +++ - Kritik an EU-Ratspräsidentscha... +++ - Lukas Rößlhuber als neuer Salz... +++ - 23-Jähriger soll Mädchen im Fl... +++ - Katzenbaby auf Autobahn-Rastst... +++ - Forscher entdecken neue Riesen... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

Pongau.
SALZBURG24.AT

Suche

Suche filtern