Salzburger Grenzfall: Der 26-fache Familienvater aus Großarl

Akt.:
4Kommentare
Florian Rohrmoser hatte mit seiner zweiten Frau acht Kinder, mit der ersten 18.
Florian Rohrmoser hatte mit seiner zweiten Frau acht Kinder, mit der ersten 18. - © S24/privat
Familien mit mehr als zehn Kindern waren früher üblich. Besonders das Großarltal (Pongau) galt lange als “Tal der Kinder”. Heute gibt es im Land Salzburg jedoch nur noch 101 Familien mit sechs oder mehr Kindern. Warum das so ist und wie es damals eigentlich war, verrät dieser Salzburger Grenzfall.

Mehr als die Hälfte aller 127.000 Salzburger Lebensgemeinschaften – ob verheiratet oder nicht – lebt heute mit Kindern im Haushalt. Dazu kommen 19.000 Alleinerzieherinnen und 3.000 Alleinerzieher. In etwa der Hälfte der Kinder-Haushalte lebt nur ein Kind, in 36 Prozent zwei Kinder, in zehn Prozent drei Kinder. Größere Familien sind statistisch gesehen Exoten: 2015 gab es im Land 101 Familien mit sechs oder mehr Kindern.

Selbstgemachte Arbeitskräfte

In früheren Zeiten war das freilich anders. Der Bedarf an Arbeitskräften vor allem in der Landwirtschaft und andere Möglichkeiten und Einstellungen zur Familienplanung sorgten dafür, dass Kinderreichtum nicht die Ausnahme, sondern die Regel war – und das unabhängig von Stand und Vermögen.

Kinderreicher Fürsterzbischof

Viel Nachwuchs konnte sowohl Pensionsversicherung für Arme als auch Statussymbol für Wohlhabende sein, die sich den Kinderreichtum leisten konnten – ob erlaubt oder nicht. Fürsterzbischof Erzbischof Wolf Dietrich von Raitenau etwa hatte mindestens 15 Kinder mit seiner Lebensgefährtin, der Kaufmannstochter Salome Alt. Die meisten starben früh, zwei Söhne wurden Mönche. 1609 wurde Salome in den Reichsadelsstand erhoben, ihre Kinder damit “aller Makel und Gebrechen ihrer unehelichen Geburt enthoben”.

Fürsterzbischof Wolf Dietrich von Raitenau hatte mindestens 15 Kinder, allerdings ist kein Familienbild bekannt. (LMZ/ Otto Wieser) Fürsterzbischof Wolf Dietrich von Raitenau hatte mindestens 15 Kinder. Es ist kein Familienbild bekannt. (LMZ/ Otto Wieser) ©

“Tal der Kinder” im Pongau

Einige Alpentäler waren bis in die Gegenwart als besonders kinderreich bekannt. In Wagrain und im Kleinarltal betrug die durchschnittliche Kinderzahl in der ersten Ehe im 17. Jahrhundert zwischen drei und sechs Kindern, bis ins 20. Jahrhundert waren es fünf Kinder im Durchschnitt. Als “Tal der Kinder” galt lange Zeit das Pongauer Großarltal.

26 Kinder, zwei Frauen und ein Vater

Besonderer Kindersegen war Florian Rohrmoser, Klausbauer in Großarl, im 19. Jahrhundert beschieden: Mit seiner ersten Frau hatte er 18 Kinder, nach deren Tod heiratete er seine “Dirn” am Hof und wurde weitere acht Mal Vater. Als er 1901 im Alter von 72 Jahren während einer Frühmesse starb, waren noch zwanzig seiner Kinder am Leben. “Selbst als Familie mit 26 Kindern fiel man im Dorfleben damals nicht besonders auf”, erinnert sich sein 92-jähriger Enkel Raphael Rohrmoser an Erzählungen über den familiären Kindersegen.

Zweistellige Kinderzahl als Norm

Was im Tal Normalität war, nämlich Kinderreichtum, wurde in der Zeit des Nationalsozialismus zum ideologischen Vorbild. Mit durchschnittlich sieben Kindern pro Familie galt Großarl als das kinderreichste Dorf Großdeutschlands. Noch 1953 gab es in Großarl keine Familie, die nicht wenigstens sechs Kinder hatte. In den 1960er-Jahren gab es in Großarl und Hüttschlag immer noch viele Familien mit zehn und mehr Kindern. Die Schicksale kinderreicher Familien finden in vergangenen Tagen in den Geschichtsbüchern deshalb nur selten Erwähnung, weil sie damals eben nicht ungewöhnlich waren.

Ein Siebenmäderlhaus hatte Landeshauptmann Hans Lechner mit seiner Gattin daheim. /Salzburger Landesarchiv/Sammlung Popesch Ein Siebenmäderlhaus hatte Landeshauptmann Hans Lechner mit seiner Gattin. /Salzburger Landesarchiv/Sammlung Popesch ©

Landeshauptmann mit sieben Töchtern

Im 20. Jahrhundert wurden Vielkindfamilien immer mehr zur Kuriosität. Der ehemalige ÖVP-Landeshauptmann Hans Lechner (von 1961 bis 1977) brachte es auf sieben Kinder, allesamt Töchter. Für die jüngste Vergangenheit hat Bevölkerungs-Experte Peter Kurz von der Landesstatistik 1989 eine Mutter mit 17 Kindern und 2007 eine mit 13 Mal Nachwuchs als am kinderreichsten ermittelt. 2016 waren es zwei Mütter mit je zwölf Kindern.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Spar rief "S-Budget Vanilleeis... +++ - Ein Schwerverletzter bei Verke... +++ - Mann stiehlt Fahrrad vor Augen... +++ - So steht es um ein Hallenbad i... +++ - Hotelier ließ Hecke des Nachba... +++ - Salzburger gründen acht Untern... +++ - Pensionist vermietet in Salzbu... +++ - Alkolenker reißt Zapfhahn aus ... +++ - Salzburg erwartet Kaltfront +++ - Knapp um die Hälfte weniger Ei... +++ - Immer mehr Mopedlenker ignorie... +++ - Nach Besuch von Wettlokal: 27-... +++ - Urlauberverkehr ohne Blockabfe... +++ - Bergheim: Große Fahndung nach ... +++ - 25-Jähriger im Tennengau mit C... +++
4Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel

Pongau.
SALZBURG24.AT

Suche

Suche filtern