Schladmings Gemeinderat stimmte für Olympia-Bewerbung

Akt.:
Olympische Spiele in Österreich?
Olympische Spiele in Österreich? - © APA (AFP)
Der Gemeinderat des obersteirischen Skiortes Schladming hat sich am Mittwochabend einhellig für eine Olympia-Bewerbung 2026 ausgesprochen. Als Beitrag zum Bewerbungsbudget bis Herbst 2019 wurden 200.000 Euro aus den Gemeindeüberschüssen des Vorjahres bestimmt. Schladming sieht sich als Kandidat mit Teilstatus, Graz aber trage das Risiko und die Haftung als “Host-City”.

In einer einstimmigen öffentlichen Abstimmung ohne Enthaltungen verabschiedeten alle im Gemeinderat vertretenen Parteien in Schladming eine Olympia-Bewerbung positiv. Laut Bürgermeister Jürgen Winter (ÖVP) falle der wichtigere Beschluss aber am 15. März in Graz, wenn die steirische Landeshauptstadt über das Vorhaben abstimmt.

Olympia-Bewerbung: Werbeeffekt und Angst vor hohen Immobilienpreisen

Die Schladminger hoffen jedenfalls auf einem “immensen Werbeeffekt” durch das “unbezahlbare Marketing” einer Bewerbung, selbst wenn es nur bei der Kandidatur bleibt. Und auch auf die Realisierung notwendiger Verkehrsinfrastrukturbauten im Rahmen der Vorbereitungen auf das Großereignis hoffen die Obersteirer. Sorge bereitete einigen Gemeindevertretern ein überproportionales Anziehen der Immobilienpreise.

Graz als “Host-City”, nordische Bewerbe auch in B’hofen

Schladming will für die Olympischen Winterspiele und die Paralympics 2026 gemeinsam mit Graz als zentraler Ort kandidieren. Graz soll dabei die “Host-City” sein, in Schladming sollen die alpinen Skibewerbe über die Bühne gehen. Die nordischen Bewerbe wären in Ramsau und Bischofshofen geplant, Snowboard und Freestyle am Kreischberg, die Biathlon-Bewerbe in Hochfilzen. Auch der bayrische Ort Inzell sowie Königssee sind als Austragungsorte für Eisschnelllauf-Bewerbe, Rodeln, Bob und Skeleton angedacht.

Der Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl (ÖVP) ist jedenfalls Feuer und Flamme für das Projekt und will für seine Stadt das Olympiastadt-Siegel erringen. Einen Rückzug von der Bewerbung hält er für “blamabel”. Laut Grazer Stadtregierung wird allein für die Bewerbung mit Ausgaben in der Höhe von acht bis neun Millionen Euro gerechnet. Zahlen sollen der Bund, Land, Stadt und teilnehmende Gemeinden.

Keine Zeit für Volksbefragung

Die steirischen Städte Graz und Schladming haben ihre Absicht, sich als Initiative “Austria 2026” für die Olympischen Winterspiele und die Paralympics 2026 zu bewerben, am 23. Jänner bekanntgegeben. Für eine Volksbefragung bleibt Nagl zufolge keine Zeit mehr, schließlich muss der “Letter of Intent” bis Ende März beim Internationalen Olympischen Komitee (IOC) eingereicht werden. Auch Schladmings Bürgermeister Winter hat bereits bei der Bekanntgabe der Bewerbungsabsicht abgewunken. Es sei Aufgabe der gewählten Gemeindevertreter, darüber zu entscheiden.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Pkw kracht auf A10 in Anif geg... +++ - Thalgau: Schwerer Kreuzungs-Cr... +++ - Bischofshofen: Probeführersche... +++ - Neos fixierten ihre Liste für ... +++ - Aufregung um mutmaßlichen Angr... +++ - Was bringt die Stromzukunft in... +++ - Bramberg: Crash auf B165 forde... +++ - Ladendieb wird gestellt und ti... +++ - Das war das Pipifein im City B... +++ - Faistenau: 61-Jähriger stürzt ... +++ - Neumarkt: Unbekannte randalier... +++ - Pflegeregress: 362 Mio. Euro M... +++ - Caritas: Salzburger Logistikze... +++ - Salzburg-Wahl: Mayr und Konrad... +++ - ÖVP-Haslauer: "Rauchverbot kom... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

Pongau.
SALZBURG24.AT

Verkehrslage
A1: West Autobahn Salzburg Richtung Rosenheim
Staatsgrenze Walserberg Polizeikontrolle, es ist mit Wartezeit zu rechnen ...
Zu den Verkehrsmeldungen
Suche

Suche filtern