Präsident Sambias in London gestorben

Akt.:
Sata dürfte schon länger krank gewesen sein
Sata dürfte schon länger krank gewesen sein
Zum ersten Mal seit 20 Jahren wird ein afrikanisches Land von einem weißen Präsidenten regiert – allerdings nur vorrübergehend: In Sambia übernahm am Mittwoch der von schottischen Eltern abstammende Vizepräsident Guy Scott (70) interimsmäßig die Amtsgeschäfte. Staatschef Michael Sata (77) war am Dienstagabend in einem Londoner Krankenhaus gestorben.


Scott amtiert bis zu Neuwahlen, die laut Verfassung innerhalb von 90 Tagen stattfinden müssen. “Ich bin sehr stolz darauf, dass mir dies anvertraut wurde”, sagte Scott der britischen Zeitung “Telegraph”. Der letzte weiße Staatschef des Kontinents war bis 1994 Frederik Willem de Klerk in Südafrika.

Sata hatte vor seiner Abreise zur medizinischen Behandlung nach Großbritannien am 19. Oktober nicht Scott, sondern den Verteidigungsminister Edgar Lungu mit der Führung der Regierungsgeschäfte beauftragt. Lungu erklärte aber am Mittwoch: “Doktor Scott wird bis zu den Präsidentschaftswahlen als Präsident der Republik Sambia amtieren.”

Bei den Wahlen gilt Lungu allerdings nach Einschätzung von Diplomaten als aussichtsreicherer Kandidat. Zudem könnte eine Verfassungsklausel zur Abstammung des Staatschefs Scott’s Kandidatur verhindern, da seine Eltern nicht in Sambia geboren wurden.

Bei der Bekanntgabe des Todes von Präsident Sata rief der Kabinettssekretär Rowland Msiska die Bevölkerung im Fernsehen auf, Ruhe zu bewahren. “Bleibt in dieser schwierigen Phase ruhig, geeint und friedlich”, sagte er. Sata starb in Londons King Edward VII Hospital. Zu seiner Krankheit wurden keine Einzelheiten bekannt gegeben. Seine Frau und ein Sohn seien bei ihm gewesen, teilte die Regierung weiter mit.

Sata war der fünfte Präsident Sambias, seit das frühere Nordrhodesien 1964 die Unabhängigkeit von Großbritannien erlangt hatte. Der einstige Polizist, Eisenbahnarbeiter und Gewerkschafter hatte 2011 mit der Patriotischen Front nach zehn Jahren in der Opposition demokratische Wahlen gewonnen.

Er hatte im Wahlkampf versprochen, die Einnahmen aus dem Export von Kupfer gerechter zu verteilen. Sambia gehört zu den größten Kupferproduzenten der Welt. Trotz vergleichsweise hoher wirtschaftlicher Wachstumsraten lebt die Mehrheit der Bevölkerung weiter in bitterer Armut.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Dachstuhl brennt in Bürmoos +++ - Wahlergebnis komplett - Wahlbe... +++ - Oberndorf: Gescheiterte Diebe ... +++ - Beliebteste Therme Österreichs... +++ - Kuhstall geht ans schnelle Net... +++ - Vier Landeswahlen: 2018 wird d... +++ - Muli stürzt in Großarl ab: Unf... +++ - Endgültiges Nationalratswahl-E... +++ - Das bietet das Winterfest in d... +++ - Ski amade: Tageskarten werden ... +++ - Bad Gastein: Polizei fasst Tee... +++ - Sexuelle Übergriffe am Arbeits... +++ - Neue Kehrmaschine für Salzburg... +++ - Transportaufkommen auf österre... +++ - Kaltfront bringt Abkühlung nac... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen