Premier Modi will in Indien aufräumen

Akt.:
Modi nahm selbst einen Besen in die Hand
Modi nahm selbst einen Besen in die Hand
Indiens Regierungschef Narendra Modi will mehr Hygiene und Sauberkeit in seinem Land. Zum Start der Kampagne “Sauberes Indien” nahm Modi dafür am Donnerstag selbst einen Besen in die Hand und kehrte in einer Wohnanlage für Müllmänner in der Hauptstadt Neu Delhi.


Ziel der Kampagne ist es, in den nächsten fünf Jahren Indiens Probleme mit Verschmutzung, Müll und Mangel an sanitären Einrichtungen zu lösen. Staatsangestellte und Schüler sollen jeweils hundert Stunden im Jahr damit verbringen, ihre Arbeitsplätze zu putzen. Es werde erwartet, dass sich etwa drei Millionen Staatsangestellte an der Aktion beteiligen werden, berichtete der Sender NDTV.

Es sei nicht allein die Aufgabe von Reinigungskräften, Indien sauber zu machen, sagte Modi bei der Auftaktkundgebung für die Kampagne. “Es ist auch die Aufgabe aller 1,25 Milliarden Inder.” Die Regierung plant unter anderem, mehr Toiletten zu bauen. Offiziellen Schätzungen zufolge hat etwa die Hälfte der Menschen keinen Zugang zu Toiletten. Auch Indiens Flüsse, darunter der den Hindus heilige Fluss Ganges, sind stark verschmutzt.

Die Behörden wollen für die mehrjährige Kampagne Milliarden Euro ausgeben, Indien will damit auch sein Image als eines der schmutzigsten Länder der Welt loswerden. “Wenn Inder den Mars mit nur minimalen Kosten erreichen können, warum können wir uns nicht bemühen, unsere Straßen und Umgebung sauber zu halten”, sagte Modi mit Hinweis auf die erfolgreiche Ankunft einer indischen Sonde in einer Mars-Umlaufbahn vor wenigen Tagen.

Bis 2019, zum 150. Geburtstag des für seine Reinlichkeit bekannten Freiheitshelden Mahatma Gandhi, soll Indien sauber werden. Der 2. Oktober ist der Geburtstag Gandhis.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- EU-Kommissar Johannes Hahn mit... +++ - Fahrräder gestohlen und online... +++ - Salzburger Jugendmonitor: Weni... +++ - In Apotheke in Henndorf Pistol... +++ - Maishofen: Brand in Holzwerkst... +++ - Fliegerbombe: Bahnverkehr von ... +++ - Salzburger ist bester Maurer d... +++ - St. Johann im Pongau: 29-Jähri... +++ - Nach Wahldebakel der Grünen: A... +++ - Feuerwehren bei Chemieunfall i... +++ - Bundesheer-Rekrut alkoholisier... +++ - Folgenschwerer Unfall mit Klei... +++ - Auch Zahnhaftcreme-Nutzer müss... +++ - Pkw contra Transporter beim Eu... +++ - Dachstuhl brennt in Bürmoos +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen