Akt.:

Prinz Friso: Vorerst keine Prognose der Ärzte

Prinz Friso wird in der Uniklinik Innsbruck behandelt Prinz Friso wird in der Uniklinik Innsbruck behandelt - © APA
Lech/Innsbruck – Über den Gesundheitszustand des bei einem Lawinenabgang in Lech lebensgefährlich verletzten niederländischen Prinzen Johan Friso gibt es vorerst keine Prognose der Ärzte.

Korrektur melden

Auf der Homepage des Königshauses hieß es, sein Zustand sei “nach wie vor stabil”, es bestehe “aber weiterhin Lebensgefahr”. Am Donnerstag zu Mittag traf Johan Frisos Frau Mabel wieder an der Innsbrucker Universitätsklinik ein, um den Prinzen auf der Intensivstation zu besuchen. Sie wurde von ihrem Schwager Constantijn und dessen Frau Laurentien begleitet. Sie reisten per Autokonvoi aus Lech an, wo die Familie ihren Winterurlaub verbringt. Am Mittwochabend statteten unter anderem Kronprinz Willem-Alexander und dessen Frau Maxima dem Verunglückten einen Besuch ab.

Klarheit erst nach einigen Tagen

An Ort und Stelle verfolgten am Donnerstag vorwiegend niederländische Berichterstatter das mittägliche Besuchsritual. Etwa 15 Journalisten und fünf Kamerateams beobachteten die Ankunft der Familienmitglieder.

Die Familie – Königin Beatrix sowie Johan Frisos Brüder Willem-Alexander und Constantijn mit ihren Ehefrauen und Kindern – wohnt weiter in Lech. Die Ärzte hatten von Anfang an erklärt, dass man erst nach einigen Tagen Klarheit darüber bekommen würde, ob Prinz Johan Friso bei dem Lawinenunglück am Freitag in Lech bleibende Schäden erlitten habe. Er war nach der Bergung aus den Schneemassen nach einem Kreislaufstillstand reanimiert worden.



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf Salzburg24.at
Euratom: Vorarlberger Landtag fordert Ausstieg Österreichs
Bregenz - Der Vorarlberger Landtag fordert von der Bundesregierung einen Ausstieg aus dem Vertrag der Europäischen [...] mehr »
14-Jährige vergewaltigt: Es bleibt bei fünf Jahren Haft
Innsbruck/Feldkirch - Urteil nun rechtskräftig: Vorbestrafter 34-Jähriger würgte eine 14-Jährige, die in ihm einen [...] mehr »
Täglich fünf neue Bewohner im Land
Bregenz - In den letzten zehn Jahren sind täglich fünf neue Hauptwohnsitze in Vorarlberg gemeldet worden. Mit Ende [...] mehr »
Bürgerforum Vorarlberg: Kritik an den Fischermethoden in Bregenzer Bucht
Bregenz - Im Bürgerforum Vorarlberg wird Kritik an den Fischereimethoden in der Bregenzer Bucht laut. Laut Nikolaus [...] mehr »
Budget: Länder wollen in der Schulverwaltung sparen
Bregenz - Nachdem Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) ihre ursprünglichen Sparpläne nach massivem [...] mehr »
Mehr Meldungen »

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als SALZBURG24.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren