Priscilla Presley bringt Elvis im Mai nach Wien

Akt.:
Mrs. Presley führt persönlich durch den Abend
Mrs. Presley führt persönlich durch den Abend - © APA
Priscilla Presley bringt Elvis nach Wien: Der King of Rock ‘n’ Roll tritt am 22. Mai in der Stadthalle in einer aufwendigen Show via Videoscreens mit einem großen Orchester “live” auf. “Ich weiß, dass Elvis immer davon geträumt hat, seine Songs mit einem Orchester zu performen. Ich erfülle nun diesen Traum”, sagte Priscilla Presley anlässlich des Tourauftakts in England im Interview mit der APA.

Begonnen hat alles mit der Idee zum Album “If I Can Dream: Elvis Presley with the Royal Philharmonic Orchestra”. Die Stimme des 1977 verstorbenen Ausnahmestars wurde von Studio- und Liveaufnahmen “freigestellt” und in orchestrale Arrangements gebettet. “Ich war von dem Projekt von Anfang an angetan”, erzählte die Exfrau des Kings. “Weil Elvis das sehr gefallen hätte. Wir sind mit der Idee zu Sony gegangen und die Leute dort wussten zunächst nicht recht, was sie damit anfangen sollten.”

Mittlerweile wurden von dem Album mehr als 1,5 Millionen Stück verkauft, im Streamingzeitalter eine beachtliche Stückzahl. Der Nachfolger “The Wonder of You: Elvis Presley with the Royal Philharmonic Orchestra” schoss auf Platz 1 der britischen Charts, Lady Gaga landete nur auf Platz 3. Elvis ist also immer noch von Bedeutung? “Er ist sogar noch sehr relevant”, betonte die 71-Jährige. Die von Graceland lizenzierte Show “Elvis live” zeige, dass er “noch immer einen besonderen Platz im Herzen der Menschen hat”.

“Es gibt mehrere Leinwände in dieser Show”, erklärte Tourproduzent Floris Douwes. “An der Rückseite der Bühne steht ein sehr großer LED-Schirm, aber es gibt auch eine Art Porträtschirm, eine große quadratische LED-Wand, die während der Show herunterkommt. Darauf sieht man Elvis singen, das Orchester sitzt unter ihm. Das gibt ein möglichst authentisches Gefühl einer Elvis-Performance wieder.” Und tatsächlich funktioniert das Konzept: Als Elvis zum ersten Mal bei einer Aufführung in Birmingham auf einer der Leinwände erschien, flippte das Publikum buchstäblich aus, am Ende wurde getanzt, es gab Standing Ovations.

“Es ist eine sehr emotionelle Sache”, resümierte Priscilla. “Ich beobachte, wie sich die Leute Tränen aus den Augen wischen. Sie kommen auf mich zu und sagen mir, wie sehr sie die Show berührt hat. Das ist ein sehr surreales Erlebnis. Und auch für mich sehr emotional, wenn ich ihn singe sehe, das können Sie mir glauben. Ich war ja damals dabei.”

Das Programm besteht aus Hits, aber auch der einen oder anderen weniger in der breiten Öffentlichkeit bekannten Perle. “Das sind Songs, die Elvis besonders gerne gesungen hat, die er auch ausgewählt hätte”, sagte Mrs. Presley, die durch den Abend führt und über die Musik, aber auch über ihr Leben mit Elvis erzählt. “Ich tu das gerne. Ich war jetzt lange Zeit ruhig. Jetzt bin ich an einem Punkt in meinem Leben angekommen, an dem ich mich dabei wohler fühle. Besonders, wenn ich die Fans sehe und spüre, was ihnen Elvis bedeutet.”

INFO:

(APA)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen