Privatvorsorge für junge Menschen wichtiger als für Ältere

Akt.:
Der Münzentopf ist für die Mehrheit zu wenig
Der Münzentopf ist für die Mehrheit zu wenig - © APA
Das Vorsorgebewusstsein in Österreich nimmt offenbar zu. Für mittlerweile mehr als vier Fünftel ist die finanzielle Vorsorge eher wichtig, bei den Jüngeren sind sogar mehr als 90 Prozent dieser Meinung. Das ergab eine repräsentative IMAS-Studie zum Vorsorgeverhalten, die s Versicherung, Erste Bank und Sparkassen in Auftrag gegeben haben. Im Monat werden im Schnitt 145 Euro für Vorsorge ausgegeben.

84 Prozent erklärten, finanzielle Vorsorge sei ihnen “eher wichtig”, 43 Prozent bezeichneten sie sogar als “sehr wichtig”. Dass für 91 Prozent der 16- bis 29-Jährigen die Bedeutung der Vorsorge “eher wichtig” sei, sei auffallend viel, hieß es am Mittwoch vor Journalisten. Mehr als die Hälfte der Befragten (52 Prozent) stimmte der Aussage stark zu, dass die private Vorsorge immer wichtiger werde, “da der Staat ihrer Meinung nach seine Pensionsleistungen in Zukunft weiter reduzieren wird”. Kaum jemand sei vom Gegenteil überzeugt.

Klar mache die Studie auch, worum es den Österreichern in puncto Vorsorge vor allem gehe: Gesundheits- und Altersvorsorge sowie die Absicherung der Familie. Höchste Priorität hätten mit je 70 Prozent die Themen Gesundheit und Pension, für 59 Prozent spiele auch die Familie eine besonders wichtige Rolle. s-Versicherung-Chef Manfred Rapf wertete die Resultate als Bestätigung dafür, dass in der Gesellschaft ein erhöhtes Absicherungsbedürfnis herrsche und Privatvorsorge immer wichtiger werde. Die zur VIG-Gruppe gehörende s Versicherung ist exklusiver Vertriebspartner von Erste Bank und Sparkassen.

91 Prozent der Befragten gaben an, zumindest ein Vorsorgeprodukt zu besitzen – für das sie im Schnitt 145 Euro pro Monat ausgeben. Männer liegen beim Vorsorgen mit 183 Euro pro Monat deutlich vor den Frauen mit 100 Euro monatlich. Die “beliebtesten” Vorsorgeprodukte seien die klassische Haushalts- bzw. Eigenheimversicherung mit 60 Prozent und das Sparbuch mit 58 Prozent, gefolgt vom Bausparvertrag und einer privaten Unfallversicherung mit je 44 Prozent.

Ein Drittel der Österreicher besitzt eine klassische Lebensversicherung, 29 Prozent sorgen mittels Immobilienbesitz vor, und 23 Prozent setzen auf eine private Krankenversicherung. Eine Firmenpension, eine Pensionsvorsorge mit staatlicher Förderung oder Wertpapiere befinden sich im Portfolio von jeweils einem Fünftel der Befragten. Im Vergleich dazu haben erst 3 Prozent eine private Pflegeversicherung abgeschlossen, hier sei das Vorsorgebewusstsein noch “deutlich unterentwickelt”.

Sicherheit gehe den Menschen ganz klar vor Rendite: Bei der Wahl zwischen diesen beiden Faktoren sprachen sich bei der Online-Befragung von 1.000 Personen (zwischen 16 und 65) insgesamt 60 Prozent für die Sicherheit aus. “Niemals alles auf eine Karte setzen – Diversifikation ist das Allerwichtigste bei der Vorsorge”, betonte dazu Erste-Bank-Privatkundenvorstand Thomas Schaufler. Bei einem EZB-Leitzins von Null Prozent sei der Kaufkraftverlust beim klassischen Sparen allgegenwärtig. Daher sollte man sich eine langfristige Strategie überlegen, um zumindest die Inflation auszugleichen.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- St. Koloman: Vermisster 42-Jäh... +++ - Trickbetrügerin schlägt in Hen... +++ - Alkoholverbot und mehr Veranst... +++ - Anrainer ermöglichen breiteren... +++ - Fünf Ex-Sportfunktionäre der A... +++ - Salzburger Stadtregionalbahn w... +++ - Salzburger sind Spitzenreiter ... +++ - „Vorstadtweib“ Nina Proll scha... +++ - Barbara Unterkofler: Dornrösch... +++ - Salzburger Skihersteller sind ... +++ - Christoph Ferch: Schützer des ... +++ - Andreas Reindl: Chef der Stadt... +++ - Johann Padutsch: Mann der früh... +++ - Bahnhof wird in Seekirchen zur... +++ - Harald Preuner: Politprofi gre... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen