Akt.:

Protestaktion in Salzburg gegen Psychologie-Aufnahmetest

Mit einem “Psycho-Hürdenlauf” haben am Mittwoch, am frühen Vormittag in Salzburg zwei Dutzend Studenten gegen die Aufnahmeprüfungen für das Psychologiestudium protestiert.

Korrektur melden

Die Aktivisten von “UniBrennt” und der “Österreichischen Hochschülerschaft” (ÖH) kritisierten zudem, dass der Rekordzahl von rund 1.000 Bewerbern nur 200 Studienplätze und damit “deutlich weniger als im Herbst 2009″ gegenüberstünden.

Prüflinge mussten Hürdenlauf absolvieren

Bevor die Prüflinge den Aufnahmetest in der Naturwissenschaftlichen Fakultät absolvierten, hatten sie vor dem Eingang einen Parcours unter dem Titel “Bist du hart genug?” zu bewältigen. Auf fünf über Pfade verbundene Tafeln stand geschrieben, was den Studentenvertretern sauer aufstößt: “Du möchtest also studieren. Kannst du dir das leisten?”, war zynisch vermerkt, und: “Ist dir wichtig, was du studierst, und nicht wo? Studierst du auch, was die Wirtschaft will? Was ist der Regierung deine Bildung wert?”

Andrang seit Jahren groß

Seit Jahren sei bekannt, dass der Andrang auf das Psychologiestudium in Salzburg groß ist, “dass mehr Bewerber als Plätze vorhanden sind. Doch die Politik hat nicht gehandelt”, ärgerte sich Kay-Michael Dankl, Sprecher von “UniBrennt”, im APA-Gespräch. “Im Herbst des Vorjahres standen noch 240 Studienplätze zur Verfügung, heuer sind es nur mehr 200.” Die Konkurrenz unter den Psychologiestudenten sei somit die schärfste in ganz Österreich.

Quantitative Beschränkungen mit Kollateralschäden

Im Grunde gehe es bei dem Aufnahmetest nur um “quantitative Beschränkungen mit Kollateralschäden”, meinte der bildungspolitische Referent der ÖH Salzburg. “Die Studenten sollen aber das studieren, was ihnen persönlich zusagt, und nicht das, was manche glauben, was die Wirtschaft brauchen wird. Das ist in Zukunft gar nicht absehbar”, wetterte Dankl gegen die Zugangsbeschränkung. “Unserer informellen Schätzung nach sind 600 tatsächlich an einem Psychologiestudium in Salzburg interessiert. Das Personal wäre da, es fehlt nur der politische Wille, Geld bereitzustellen. Wir würden uns auch vonseiten der Universität zu diesem Thema ein aktiveres Auftreten wünschen.”

Reaktion auf Hürdenlauf überwiegend positiv

Die Reaktion der Prüfungsteilnehmer auf den Hindernislauf sei überwiegend positiv gewesen, sagte Dankl. Viele hätten sich auch über die Hintergrundinformationen gefreut, “zum Beispiel, welche Möglichkeiten sie haben, wenn sie die Aufnahmeprüfung nicht bestehen”. Die Demonstranten versuchten in der rund eine Stunde dauerten Protestaktion die Nummer 201 – allerdings vergeblich – zu finden, “um auf die Absurdität zahlenmäßiger Studienplatzbeschränkungen hinzuweisen”, wie sie betonten. Die Teilnehmer legten trotz ihrer Nervösität viel Optimismus an den Tag: Viele äußerten die Hoffnung, die Nummer 199 zu werden.



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf Salzburg24.at
Abtenau: Pkw stürzt in Bach
Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich in der Nacht auf Freitag auf der B166 in Abtenau (Tennengau) ereignet. Ein [...] mehr »
Salzburg Marathon: Start doch am Residenzplatz
Der Start zum 11. Salzburg Marathon wird wie im Vorjahr am Residenzplatz über die Bühne gehen. Damit befinden sich [...] mehr »
AK warnt vor falschen Inkassobüros
Nach Kärnten und der Steiermark treiben nun auch in Salzburg falsche Inkassobüros ihr Unwesen. Mit der Androhung [...] mehr »
Versuchter Banküberfall in der Bergstraße: Täter gefasst
Nach einem versuchten Überfall Freitagfrüh auf eine Bank in der Bergstraße in der Stadt Salzburg konnte der [...] mehr »
Modernisierungsarbeiten: Schienenersatzverkehr entlang der Tauernbahn
Wegen Modernisierungsarbeiten wird ab 23. April zwischen Schwarzach/St. Veit (Pongau) und Böckstein (Kärnten) auf der [...] mehr »
Mehr Meldungen »

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als SALZBURG24.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren