Prozess in Graz: Zwei Tote bei illegaler Böllerherstellung

Akt.:
Vater und Sohn starben bei der Explosion.
Vater und Sohn starben bei der Explosion. - © APA/Scheriau/Archiv
Im Grazer Straflandesgericht müssen sich heute, Mittwoch, neun Personen wegen vorsätzlicher Gemeingefährdung oder Falschaussage verantworten. Es geht um eine illegale Böllerproduktion, bei der im November 2014 zwei Männer in Kapfenstein (Bezirk Südoststeiermark) ums Leben gekommen sind. Hauptbeschuldigter ist ein Steirer, der als Auftraggeber fungiert haben soll.

Der Chef einer Pyrothechnik-Firma soll die – illegale – Produktion von Sprengmitteln teilweise in ein Privathaus verlagert haben. Zwei Brüder waren mit der Herstellung beschäftigt, der Vater soll nichts davon gewusst haben. Am 17. November 2014 explodierten 25 Kilogramm Böller, einer der Brüder sowie der Vater, der sich in der Nähe befand, waren sofort tot. Der andere Bruder wurde leicht verletzt und muss nun vor das Schöffengericht, ebenso wie der Auftraggeber, zwei Händler und ein Transporteur. Vier weitere Personen aus dem Umfeld der Böller-Hersteller sind wegen Falschaussage angeklagt. Der Prozess wurde für drei Tage anberaumt.

(APA)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen