Putin gratuliert Trump und hofft auf Entspannung

Akt.:
Wladimir Putin kann mit dem Ergebnis gut leben
Wladimir Putin kann mit dem Ergebnis gut leben - © APA (AFP)
Der russische Präsident Putin hat Donald Trump per Telegramm zum Sieg bei der US-Präsidentschaftswahl gratuliert. Putin hoffe, dass man in internationalen Fragen zusammenarbeiten werde, berichtet die russische Nachrichtenagentur RIA. Er erwarte einen Dialog, “der den Interessen beider Länder dient”. Andere russische Politiker äußerten die Erwartung auf ein entspannteres Verhältnis zu den USA.

Putin bekräftigte zudem seine Bereitschaft zu einer Annäherung an die USA. “Wir sind uns bewusst, dass es kein leichter Weg wird angesichts des Verfallszustands, in dem sich die Beziehungen zwischen den USA und Russland befinden”, sagte Putin am Mittwoch im Moskauer Kremlpalast. Aber daran sei nicht Russland schuld, betonte er.

“Wir sind bereit, unseren Teil beizutragen, um das russisch-amerikanische Verhältnis auf eine stabile Bahn zu lenken”, sagte Putin. Trump hatte im Wahlkampf für gute Beziehungen zu Russland geworben und auch nach seinem Sieg betont, mit allen Staaten zusammenzuarbeiten, die dies wollten. “Dies steht auf absolut phänomenale Weise im Einklang mit der Position, die Putin selbst geäußert hat”, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow. Trumps Sieg wecke Hoffnungen auf eine Annäherung. Ein Treffen zwischen Putin und Trump sei vorerst nicht geplant, sagte Peskow. In den kommenden Monaten wolle der Kreml weiter mit Amtsinhaber Barack Obama arbeiten.

Russland achte die Wahl des amerikanischen Volkes, sagte Parlamentschef Wjatscheslaw Wolodin am Mittwoch. Die Abgeordneten der Staatsduma applaudierten bei der Nachricht, dass die demokratische Bewerberin Hillary Clinton ihre Niederlage eingestanden habe. Er hoffe auf einen konstruktiveren Dialog zwischen Washington und Moskau, sagte Wolodin.

“Amerika kann wieder groß werden, wenn es das Gleichgewicht der Kräfte achtet und gemeinsam mit uns für die Entwicklung einer harmonischen, multipolaren Architektur des 21. Jahrhunderts eintritt.” Das sagte Leonid Sluzki, Vorsitzender des außenpolitischen Ausschusses, der Agentur Tass in Anspielung auf Trumps Wahlkampfslogan.

Eine Protestwahl, “eine Wahl gegen das Establishment” habe dem Republikaner unerwartet den Sieg gebracht, meinte der Politologe und Abgeordnete Wjatscheslaw Nikonow. Der Vorsitzende der Kommunistischen Partei, Gennadi Sjuganow, sprach von einer tiefen Spaltung in der amerikanischen Elite.

Die tschechische Präsidentschaftskanzlei hat den Sieg von Donald Trump bei den US-Wahlen begrüßt und sich verächtlich über das Lager von Hillary Clinton geäußert. “Die Amerikaner haben gezeigt, dass man das Machtkonglomerat aus verlogenen Medien und schwülstigen Pseudo-Eliten besiegen kann”, erklärte Jiri Ovcacek, Sprecher von Staatschef Milos Zeman.

Gleichzeitig deutete Ovcacek an, dass Zeman 2018 erneut für das Amt des tschechischen Staatspräsidenten kandidieren will. “Beweisen wir uns, dass auch wir 2018 die Gemeinschaft von Medien und sogenannten Eliten besiegen können”, fügte Ovcacek hinzu. Zeman hatte Trump vor den Wahlen öffentlich unterstützt.

Laut dem tschechischen Außenminister Lubomir Zaoralek bringt der Wahlsieg von Trump “neue Ansichten in die Politik” und es “beginnt offenbar eine neue Etappe der euro-atlantischen Beziehungen”. Er hoffe, dass die Partnerschaft und Allianz zwischen Tschechien und der USA fortgesetzt werde, erklärte Zaoralek, der Trump gratulierte.

(APA/ag./dpa)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen