Radler mit Stange attackiert: Sanitäter fassten Pkw-Lenker

Akt.:
Die Sanitäter bewiesen Mut. (Themenbild)
Die Sanitäter bewiesen Mut. (Themenbild) - © Bilderbox/Archiv
Zwei Sanitäter der Berufsrettung Wien haben einen Pkw-Lenker gefasst, der in Wien-Leopoldstadt nach einem Disput mit einem Radfahrer diesen mit einer Metallstange verprügelt haben soll. Der gewalttätige Zwischenfall ereignete sich bereits am 2. Oktober in der Zirkusgasse, die Berufsrettung machte ihn am Sonntag publik. Die Landespolizeidirektion konnte den Vorfall auf APA-Anfrage nicht bestätigen.

Wie Corina Had von der Berufsrettung im Gespräch mit der APA berichtete, hatten die Sanitäter den verletzten Radfahrer erstversorgt. Der Pkw-Fahrer hatte unmittelbar nach der Attacke das Weite gesucht. Die Helfer hörten mit an, wie der 37-Jährige der Polizei den Tathergang schilderte und dabei auch das Auto des Fahrerflüchtigen beschrieb.

Sanitäter blockieren gewalttätigen Lenker

Als die Sanitäter den Verletzten in ein Spital bringen wollten, nahmen sie an einer Tankstelle einen Pkw wahr, auf den die Beschreibung passte. Nach Rücksprache mit dem Patienten steuerten sie die Tankstelle an, blockierten den Pkw, täuschten einen Tankvorgang vor und verständigten die Polizei. “Der Verdächtige konnte so der Polizei übergeben und angezeigt werden”, berichtete Had. Die Verletzungen des Radfahrers hielten sich im Rahmen – er hatte einen Helm getragen.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- L214: Vier Verletzte bei Verke... +++ - VGT-Obmann Balluch wegen Hassp... +++ - Polizei forscht Grödiger als v... +++ - Das war das Burning Animal 201... +++ - Rudolfskai: Gruppenschlägerei ... +++ - Altstadt: Männer versuchen in ... +++ - Sonne sorgt für gute Laune am ... +++ - Zell am See: 31-Jähriger dräng... +++ - Hagenauerplatz: 17-Jähriger vo... +++ - Bruck: Alkolenker zerlegt Auto... +++ - Medienpräsenz: Schaden mischt ... +++ - Lawinengefahr: Bergrettung Sal... +++ - Palfinger will das "Internet o... +++ - Andi Knoll packt in Golling al... +++ - NR-Wahl: FLÖ warnt vor massive... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen