Rätsel um Drogentest des Costa-Concordia-Kapitäns

Von Verein
Akt.:
Der Kapitän des vor der Küste der Toskana havarierten Schiffes “Costa Concordia”, Francesco Schettino, hat vor dem Unfall am 13. Jänner keine Drogen eingenommen. Dies ergab der Drogentest, dem der 52-Jährige nach dem Unglück unterzogen wurde. Allerdings wurden auf der Oberfläche der Haare minimale Kokainspuren entdeckt. Es scheint, als hätte ein Kokain-Konsument Schettinos Haare berührt.

Schettino befindet sich unter Hausarrest in seiner Wohnung in Meta di Sorrento bei Neapel. Ein Ansuchen auf Freilassung war vor zehn Tagen von einem Gericht in Florenz abgelehnt worden. Unterdessen wurde für den 3. März eine gerichtliche Anhörung in Grosseto anberaumt. Die Staatsanwaltschaft der toskanischen Stadt führt die Ermittlungen zum Schiffbruch des Kreuzfahrtschiffs, das mehr als 4.000 Menschen an Bord hatte, als es einen Felsen rammte und kenterte.

Wettbewerb um Costa-Bergung

Der “Costa Crociere”, Betreiber des auf Grund gelaufenen Kreuzfahrtschiffs, sollen bis zum 3. März Arbeitspläne für die Bergung des Wracks vorgelegt werden. Bis zum 15. März wird ein wissenschaftlichen Komitee des italienischen Zivilschutzes die Vorschläge der zehn Gesellschaften überprüfen, die am Wettbewerb für die Bergung des Wracks teilnehmen wollen, berichtete der italienische Umweltminister Corrado Clini in einer Ansprache vor dem Parlament.

Zu den Firmen, die sich an der Ausschreibung beteiligen, zählt auch die niederländische Gesellschaft “Smit Salvage”. Sie wurde bereits von “Costa Crociere” mit dem Abpumpen des Öls beauftragt, das sich noch im Tank des Wracks befindet. An der Ausschreibung beteiligen sich außerdem amerikanische, japanische und italienische Unternehmen. Die Auswahl des besten Konzepts erfolgt bis Ende März.

(APA)

 



Leserreporter
Feedback
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen