Rapid ging nach 2:1 bei Admira im Finish mit 2:3 k.o.

Akt.:
Die drei Punkte blieben in der Südstadt
Die drei Punkte blieben in der Südstadt - © APA
Rapid findet in der Fußball-Bundesliga nicht aus seiner Krise. Vier Tage nach dem Einzug ins Cupfinale ging der angeschlagene Rekordmeister am Sonntag zum Abschluss der 31. Runde bei der Admira nach einer Pausenführung noch als 2:3-Verlierer vom Platz und rutschte wieder auf Platz sieben zurück. Das leidige Abstiegsthema ist mit sechs Punkten Vorsprung auf Rang zehn nach wie vor nicht abgehakt.

Dabei steckte Rapid in einer insgesamt durchschnittlichen Partie die Blitzführung der Admira durch Maximilian Sax (3.) schnell weg und führte dank Tamas Szanto (35.) und Joelinton (41.) in der Halbzeit 2:1. Ein Foul-Elfer von Christoph Knasmüllner (67.) und der Last-Minute-Treffer von Admira-Goalgetter Christoph Monschein (90.) machten den letztlich etwas glücklichen “Dreier” der Hausherren perfekt.

Die Admira, die im Frühjahr in elf Spielen weiter nur bei einer Niederlage hält, zementierte mit 43 Punkten Platz fünf ein, Rapid bleibt mit 34 Zählern hinter dem WAC (35) Siebenter. Für Rapids Interimstrainer Goran Djuricin war es die zweite Niederlage im dritten Ligaspiel.

Djuricin schickte in der Südstadt eine bemerkenswert junge Startelf mit einem Durchschnittsalter von 22,36 Jahren und wie schon gegen den LASK im 4-1-4-1 aufs Feld. Der 19-jährige Ex-Admiraner Philipp Malicsek gab dabei sein Liga-Startelfdebüt für Grün-Weiß. Das offensive Mittelfeld bildeten erstmals Manuel Thurnwald, Tamas Szanto, Malicsek und Arnor Ingvi Traustason.

Die Dusche für die Gäste fiel eiskalt aus. In der dritten Minute beförderte Rapid den Ball nach einem weiten Einwurf in den Strafraum erst nicht konsequent genug aus der Gefahrenzone, dann bekamen auch Maximilian Wöber und Andreas Kuen das Leder nicht unter Kontrolle. Schließlich bediente Christoph Knasmüllner Sax, der aus wenigen Metern unbedrängt einschießen konnte.

Rapid zeigte keinerlei Anzeichen eines Schocks, sah sich in der Folge aber einer kompakten Admira-Abwehr gegenüber, die mit viel Wille bearbeitet wurde. Doch die Chancenausbeute blieb im Vergleich zum Ballbesitz bescheiden. Der “letzte Pass” kam fast nie, die bis zum Ausgleich beste Möglichkeit fand Joelinton vor, dessen nicht ideal getroffenen Volley von Manuel Maranda in letzter Sekunde geklärt wurde.

Die Schubumkehr leite eine der vielen Rapid-Aktionen über die Flügel ein: Nach einem Kuen-Stanglpass servierte Thomas Ebner Szanto den Ball an der Strafraumgrenze, der Ungar machte mit einem gefühlvollen Schuss den Ausgleich perfekt. Dass die Gäste noch vor der Pause die vermeintliche Trendwende schafften, war schließlich einem schweren Fehler von Innenverteidiger Markus Wostry aber auch den frühen und heftigen Störversuchen Rapids zu verdanken: Joelinton schnappte sich Wostrys verunglückten Rückpass auf Goalie Andreas Leitner und erhöhte auf 2:1.

Nach der Pause drehte sich das Bild: Rapid stellte das aktive Spiel quasi ein, die Admira machte aber nichts aus ihrem massiv erhöhten Anteilen. Vielmehr waren es die Hütteldorfer, die durch Szanto (58./neben das Tor) und Malicsek (63./daneben) die besten Möglichkeiten vorfanden. Erst ein ungestümes Foul von Stephan Auer an Ebner und ein locker geschlenzter Elfer von Knasmüllner sorgten wieder für einen Höhepunkt.

Das große Aufbäumen Rapids blieb nach dem 2:2 aus, im Finish war es die Admira, die weiterhin mehr Druck machte. Trotz kaum nennenswerter Aktionen sollte sich dieser Wille zum Sieg im Finish doch noch auszahlen: Monschein schloss einen Konter mit seinem zehnten Saisontor ab und bestrafte das Unvermögen des Gegners doppelt: Denn nur Sekunden zuvor hatte der eingewechselte Steffen Hofmann in aussichtsreicher Position abgelegt anstatt selbst geschossen.

(APA)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen