Rapid nach Sieg gegen Sturm “geil auf Cup”

Akt.:
Torschütze Stefan Schwab verletzte sich
Torschütze Stefan Schwab verletzte sich
Sturm Graz ist für Rapid im ÖFB-Cup weiter ein Lieblingsgegner. Die Hütteldorfer gewannen am Mittwoch im Achtelfinale in Wien knapp mit 1:0 und damit auch das fünfte Duell mit den Grazern nach 1962 (Achtelfinale), 1971 (Achtelfinale), 1983 (Semifinale) und 2001 (Viertelfinale). Die Steirer kassierten den zweiten Dämpfer gegen die Wiener in Folge, nach dem 1:3 in der Liga in Graz am Samstag.


“Wir sind so richtig geil auf den Cup, weil wir schon so lange keinen Titel, vor allem im Cup, geholt haben”, sprach Rapids Innenverteidiger Mario Sonnleitner an, wohin die Reise heuer gehen soll. Auf den ersten Triumph seit 1995 fehlen dem 14-fachen Cupsieger aber noch drei Siege. “Wir sind durstig nach diesen Spielen, versuchen sie konzentriert anzugehen und zu gewinnen”, fügte Sonnleitner hinzu. Sein Trainer hält nichts davon, jetzt schon über einen möglichen Titelgewinn zu sprechen. “Wir werden immer bescheiden bleiben, nicht ‘goschert’ sein”, betonte Zoran Barisic.

Die Wiener konnten sich aufgrund der schnellen Führung durch Stefan Schwab (5.) damit begnügen vor allem das Ergebnis zu verwalten. Da die nach der Pause spielbestimmenden Grazer kaum Mittel fanden, die Rapid-Defensive zu überwinden, fehlten abgesehen von der Anfangsphase die großen Höhepunkte. “Im Cup zählt nur das Weiterkommen. Der Druck war für uns größer als für Sturm, wir sind glücklich, dass wir weitergekommen sind”, sagte Barisic. Was ihn nicht freute waren die Ausfälle von Torschütze Schwab sowie Stefan Stangl, die am Donnerstag untersucht wurden.

Die Gäste präsentierten sich ähnlich wie im Heimspiel am Wochenende. “Wir hatten gute Ballstafetten, waren ballsicher, haben aber ab dem Strafraum die falschen Entscheidungen getroffen”, analysierte Sturm-Trainer Franco Foda. Seine Offensivspieler nahm er für die anstehenden Spiele in die Pflicht. “Sie brauchen mehr Zielstrebigkeit und Durchschlagskraft, müssen dorthin gehen, wo es wehtut und mehr 1:1-Situationen heraufbeschwören”, sagte der Deutsche.

Für seine Truppe geht die “Wien-Woche” weiter, am Samstag ist sie in der 14. Liga-Runde bei der punktgleichen Austria zu Gast. “Wir müssen torgefährlicher werden und nicht nur versuchen gut zu spielen, sondern auch zu gewinnen”, weiß Foda.

Die mitgereisten Fans der Grazer, die mit einem Böllerwurf in der Schlussphase negativ auffielen, verzichteten im Gegensatz zum Samstagsspiel auf Schmährufe gegen die Ex-Grazer Robert Beric und Florian Kainz. Für das Duo war es vor allem auch in Anbetracht der Vorfälle in Graz ein besonderer Sieg-Doppelpack. “Die Siege bedeuten mir sehr viel. In der Bundesliga war es wichtig, weil Sturm drei Punkte hinter uns war und jetzt im Cup sowieso”, jubelte Kainz.

Die Vorfälle in der UPC-Arena hat er noch nicht vergessen. “Im Spiel selber fokussiert man sich auf das Wesentliche. Danach kriegt man aber natürlich schon was mit, da war am Samstag einiges nicht in Ordnung”, erklärte Kainz. Er hätte sich eine persönliche Entschuldigung vonseiten der Grazer gewünscht. Auf der offiziellen Pressekonferenz am Dienstag hatten sie die Vorfälle bedauert.

Die Rapid-Partie war die klar bestbesuchte Cup-Achtelfinal-Partie, der Besuch von 7.800 Fans war trotzdem ziemlich enttäuschend. “Im Cup hat man auf kurzem Weg die Chance auf den Europacup und einen Titel. Ich finde, dass das mehr gewürdigt werden muss. In Deutschland sind die Stadien immer ausverkauft, ich verstehe nicht, warum das in Österreich nicht so ist”, ist Sonnleitner ratlos.

Überstunden musste Salzburg vor nur rund 2.000 Zuschauern am Tivoli beim schwächelnden Erste-Liga-Club Wacker Innsbruck machen. Kevin Kampl (97.) und Debütant Ante Roguljic (108.) machten den 2:1-Sieg nach Verlängerung perfekt. “Wir haben im Spiel nach vorne zu wenig Druck aufgebaut und lange kein wirkliches Mittel gefunden. Aber in der Verlängerung haben wir dann gezeigt, dass wir unbedingt gewinnen wollten”, analysierte Salzburg-Trainer Adi Hütter. “Alles was zählt ist, dass wir eine Runde weitergekommen sind”, fügte Kampl hinzu. Negativ für die Salzburger ist, dass die Verletztenliste durch den Ausfall von Valentino Lazaro noch größer wurde.

Altach (5:3 i.E. gegen Mattersburg) und Grödig (1:0 in St. Pölten) wurden ihrer Favoritenrolle im Duell mit Erste-Liga-Clubs gerecht. Kapfenberg schaltete den LASK mit 5:3 aus. Bereits am Dienstag waren die Austria, der WAC sowie der FAC ins Viertelfinale eingezogen, das am Sonntag ausgelost wird. Spieltermine sind 7./8. April 2015.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Salzburger Quehenberger Logist... +++ - Köstendorf: Burschen vorm Kiff... +++ - Salzburg auf Kurs bei selbstge... +++ - Salzburg laut Greenpeace-Umfra... +++ - Koalition: Haslauer von Absage... +++ - Föhnsturm-Bilanz in Salzburg: ... +++ - E-Auto-Ladestationen und schne... +++ - Schädliches Babyspielzeug: Sec... +++ - Kinderspielzeug: Bei Kugelbahn... +++ - Nach Leichenfund in Mattsee: K... +++ - Schussattentat in Ungarn: Verl... +++ - Weihnachtsbaum-Vergleich: Prei... +++ - So geht die perfekte Rettungsg... +++ - Weiße Weihnachten 2017: So ste... +++ - Neue Krampuspass in Berndorf m... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen