Mehr Nachrichten aus Tennengau
Akt.:

Rechnungshof zerpflückt Gebarung der Gemeinde Puch

Der Rechnungshof kritisiert die Gebarung der Gemeinde Puch aufs Schärfste. Der Rechnungshof kritisiert die Gebarung der Gemeinde Puch aufs Schärfste. - © Bilderbox
Regelrecht zerpflückt hat nun der Salzburger Landesrechnungshof (LRH) die Gebarung der Gemeinde Puch (Tennengau).

Korrektur melden

Für den Untersuchungszeitraum 2003 bis 2009 fehlten Buchungsbelege und Rechnungen, waren schriftliche Aufträge genauso verschwunden wie Leistungsnachweise. Vor allem aber kritisiert der Rechnungshof in einem der APA vorliegenden Bericht, dass von den 840.000 Euro für Elektroarbeiten in diesem Zeitraum 99,5 Prozent an das Unternehmen des Bürgermeisters Helmut Klose (V) geflossen sind.

Mehrere Hunderttausend Euro an Bürgermeister geflossen?

Der Ortschef hatte für die Aufträge insgesamt 133 Rechnungen gelegt. "Bis zum Abschluss des Rahmenvertrags im Jahr 2008 wurden lediglich zwei Bau- und sieben Lieferaufträge einem beschränkten Wettbewerb ausgesetzt - alle anderen Arbeiten wurden durchwegs nur mündlich oder aufgrund nur eines Angebotes beauftragt. Nach Ansicht des LRH ist beim Gewerk 'Elektro' eine Marktbeherrschung gegeben, welche in der Regel zu höheren Preisen führt. Eine derartige Monopolstellung beeinträchtigt den freien und lauteren Wettbewerb. Ob sich daraus ein Schaden für die Gemeinde Puch ergab, lässt sich im Nachhinein nicht mehr feststellen. Es ist jedoch durch den Ausschluss des freien Wettbewerbs ein solcher als wahrscheinlich anzunehmen", heißt es im Prüfbericht.

Nicht viel anders sah es laut Rechnungshof bei der Vergabe für Straßenbau-Arbeiten aus: Von 42 Rechnungen über insgesamt 430.000 Euro für den Zeitraum 2003 bis 2008 kamen 40 vom selben Unternehmen, in 39 Fällen fehlte ein schriftlicher Auftrag.

Doppelfunktion von Bürgermeister bemängelt

Weiters bemängelten die Prüfer die Doppelfunktion Kloses als Bürgermeister und Geschäftsführer der Gewerbehof Puch GmbH. Dadurch sei er gleichzeitig Geschäftsführer und Vertreter des Alleingesellschafters "Gemeinde Puch", und das "ist unvereinbar, denn niemand kann im Rechtssinne sich selbst kontrollieren". Außerdem fehle ein Vier-Augen-Prinzip.

Nach jahrelanger Kritik vor allem der Grünen hat die Gemeinde im Juli 2009 eine Unternehmensberatungsfirma mit der Erstellung einer Organisationsanalyse für die Gemeindeverwaltung beauftragt. Hier lobt der Rechnungshof, dass durch die neue Geschäftsverteilung übersichtliche und nachvollziehbare Leistungsstrukturen geschaffen wurden. Die Empfehlungen seien zum Teil bereits umgesetzt oder befänden sich auf dem Weg der Umsetzung.

Noch keine Stellungnahme von Pucher Bürgermeister

Klose hatte am Montag vorerst keine Zeit für eine Stellungnahme. Er befinde sich in einer Besprechung, sagte er zur APA.

Salzburgs Gemeindereferent LHStv. Wilfried Haslauer, der bisher noch seine schützende Hand über den Pucher Ortschef gehalten hatte (er untersagte zweimal den Plan der Gemeindeabteilung des Landes, ein Amtsenthebungsverfahren einzuleiten), überlegt nun Konsequenzen: Der Prüfbericht zeige "eine ganze Reihe von - teils gravierenden - Fehlern in der Verwaltung auf, beinhaltet aber keine strafrechtlich relevanten Tatbestände. Derzeit wird abgeklärt, ob und inwieweit Sanktionen zu setzen sind. Man kann nach diesem Bericht sicher nicht zur Tagesordnung übergehen", sagte Haslauer.

Klose: Fehler behoben

Für ihn habe der Prüfbericht des Landesrechnungshofes keine Neuigkeiten ans Tageslicht gebracht. "Die Punkte sind alle bereits 2008 öffentlich diskutiert worden", sagte der Pucher Bürgermeister Helmut Klose (V) gegenüber der APA zum heute, Montag, veröffentlichten Prüfungsergebnis. "Der Bericht spiegelt nicht den aktuellen Stand wider, ein Großteil der Fehler wurde inzwischen beseitigt."Wichtig sei, dass keine strafrechtlich relevanten Vorwürfe übrig geblieben seien. Die Staatsanwaltschaft habe ihre Ermittlungen eingestellt, und auch ein Finanzverfahren wegen angeblicher Steuerhinterziehung habe sich in Luft aufgelöst.

"Sicher sind Fehler passiert, da gibt es nichts zu beschönigen, dazu stehen wir." Eine Organisationsanalyse 2008 habe aber ein ganzes Bündel an Maßnahmen vorgeschlagen, und ein großer Teil sei bereits umgesetzt worden oder befinde sich gerade in der Umsetzung. Das habe auch der Rechnungshof positiv anerkannt. "Wir sind immer noch dabei, unsere Strukturen nachhaltig zu verbessern, damit solche Fehler nicht noch einmal vorkommen."

Zum Vorwurf, dass 99,5 Prozent der Elektroarbeiten an seine Firma vergeben wurden, sagte Klose, dass dies nun durch einen Rahmenvertrag geregelt sei. Die Gemeinde schreibe diesen Vertrag jeweils für zwei Jahre über einen externen Berater öffentlich aus, und er sei eben Bestbieter gewesen.(APA)



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf Salzburg24.at
Salzburgs Gesamtbevölkerung wächst immer weiter
Im Land Salzburg lebten am 1. Jänner 2014 exakt 534.270 Menschen. Das entspricht gegenüber dem Vorjahr einer Zunahme [...] mehr »
Dm Drogeriemarkt ruft Alnatura-Brei zurück
Die Drogeriekette dm ruft aus Sicherheitsgründen den Alnatura Hirse-Getreidebrei mit Reis zurück. Es könnten sich [...] mehr »
Ludwig Hillinger neuer Direktor des Rechnungshofes
Der Salzburger Landtag hat am Mittwochvormittag den Wirtschaftsprüfer Ludwig Hillinger zum neuen Direktor des [...] mehr »
Salzburgs Skigebiete kämpfen mit Schneemangel
Die relativ hohen Temperaturen in den vergangenen Wochen machen beinahe allen Skigebieten zu schaffen. Die Saison [...] mehr »
Was ist los in und um Salzburg?
Auch in den nächsten Tagen ist wieder einiges in und rund um Salzburg los. Wir haben tolle Veranstaltungs-, Party- und [...] mehr »
Mehr Meldungen »

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als SALZBURG24.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren