Red Bull Salzburg kämpft in St. Pölten um Ende der Misserfolgsserie

1Kommentar
Im letzten Duell holten die Salzburger drei Punkte.
Im letzten Duell holten die Salzburger drei Punkte. - © GEPA/Red Bull/Archiv
Fußball-Meister Red Bull Salzburg kämpft am Sonntag auswärts gegen den SKN St. Pölten um die Rückkehr auf die Siegerstraße. Seit bereits fünf Pflichtspielen laufen die “Bullen” einem vollen Erfolg nach – diese Wartezeit soll nun gegen den neuntplatzierten Aufsteiger ihr Ende finden.

Von einem Pflichtsieg wollte man im Lager des Tabellendritten trotz bereits neun Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Sturm Graz nicht sprechen. “Aber wir werden alles versuchen, um drei Punkte zu holen”, betonte der vor seinem 200. Bundesliga-Match stehende Linksverteidiger Andreas Ulmer.

“Haben immer den Druck, zu gewinnen”

Dass von den Salzburgern gegen den Abstiegskandidaten ein Sieg erwartet wird, bereitet Trainer Oscar Garcia kein großes Kopfzerbrechen. “Wir haben immer den Druck und den Anspruch, zu gewinnen. Diesen Druck habe ich von Anfang an gespürt, als ich begonnen habe, Fußball zu spielen”, erzählte der Katalane. “Der Druck ist aber auch gut für die Arbeit, weil man dadurch immer fokussiert bleibt und versucht, das Optimale herauszuholen.”

Damit dies gegen St. Pölten gelingt, müsse man hochkonzentriert sein. “Die St. Pöltner haben uns schon im Heimspiel (Anm.: 2:0 für Salzburg) Probleme gemacht. Sie sind vor allem mit ihren langen Bällen auf die zwei Stürmer gefährlich”, warnte Oscar.

Ulmer Andreas bei der PRESSEKONFERENZ vor SKN …

Ulmer Andreas bei der PRESSEKONFERENZ vor SKN St. Pölten —————————————————- PRESS CONFERENCE AHEAD OF SKN ST. PÖLTEN Ulmer: ‘The recent results were not our best, but we go in the right direction and if we continue with our good work and keep a focused training up, the results get better again as well.’

Mit dieser Spielweise ergatterten die Niederösterreicher in den vergangenen vier Runden immerhin drei Punkte und vergrößerten den Polster auf Schlusslicht Mattersburg auf zwei Punkte. “Aber beruhigend ist dieser Vorsprung nicht”, gab Coach Karl Daxbacher zu.

Eine Überraschung gegen Salzburg könnte den SKN in eine komfortablere Situation bringen. “Die laufende Meisterschaft hat gezeigt, dass so etwas durchaus gelingen kann. Sie schaffen es im Moment nicht, genügend Torchancen herauszuspielen. Es bestehen Möglichkeiten für uns, auch wenn Salzburg der klare Favorit ist”, meinte Daxbacher.

Daxbacher traut Salzburg Meistertitel wieder zu

Dass die “Bullen” schon Respektabstand zur Tabellenspitze haben, wollte der 63-Jährige nicht überbewerten. “Sie sind noch immer die Mannschaft in Österreich, die jeden Gegner so wie kein anderer unter Druck setzt. Es ist durchaus machbar, dass sie noch den Meistertitel holen.”

(APA)

Leserreporter
Feedback


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel