Red Bull Salzburg: Siegesserie der Eisbullen hält an

Sechster Sieg in Folge für die Red Bulls.
Sechster Sieg in Folge für die Red Bulls. - © GEPA/Red Bull
Red Bull Salzburg hat dank eines starken Finish im Spiel gegen den VSV die Tabellenführung in der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) behauptet. Der Titelverteidiger lag am Freitag bis zur 57. Minute mit 1:2 zurück, besiegte die Villacher aber noch mit 4:2.


Der mit einigen Verletzungssorgen kämpfende VSV hatte das Heimspiel vor drei Tagen (1:4) bis in die Schlussphase offen gehalten, die Partie im Salzburger Volksgarten war ein Spiegelbild davon. Die Adler lagen nach Treffern von Valentin Leiler (3.) und Brock McBride (25.) mit 2:0 voran und gingen mit einer 2:1-Führung in die Schlussphase, in der die Salzburger aber wieder zuschlugen. Manuel Latusa, Layne Viveiros und John Hughes retteten den Bullen mit drei Treffern innerhalb von 122 Sekunden (57. bis 59.) den Sieg und die Tabellenführung.

6. Sieg in Folge! (y) Die Red Bulls gewannen …

6. Sieg in Folge! (y) Die Red Bulls gewannen gegen EC VSV mit 4:2 und bleiben damit an der Tabellenspitze in der Erste Bank Eishockey Liga. Torschützen waren: Ryan Duncan (28.), Manuel Latusa (57.), Layne Viveiros (59.) und John Hughes (59.) (empty net). CONGRATS!!! #WeAreEBEL #RBSVSV bit.ly/Bericht-RBSVSV bit.ly/Photos-RBSVSV

Poss: “Brauchen bessere erste 30 Minuten”

Salzburgs Head Coach Greg Poss freute sich über den sechsten Sieg in Folge und meinte: “Heute war unser Unterzahlspiel sehr gut, das war vielleicht auch der Schlüssel zum Sieg. Insgesamt war Villach wieder sehr stark, hatte am Ende aber wohl aufgrund der vielen Verletzten weniger Kraft als wir. Wir haben aber auch Glück gehabt, denn der VSV hatte noch Möglichkeiten, Tore zu erzielen.” In Hinblick auf das Sonntagsspiel gegen die Vienna Capitals ergänzte er: “Wir brauchen bessere erste 30 Minuten, wenn wir gegen die Wiener gewinnen wollen.”

Auch Torschütze Manuel Latusa sah einen “unglaublich kämpferischen VSV, gegen den wir uns einfach schwer tun. Aber wir haben mit vier Linien gespielt, hatten am Ende mehr Kraft und sind glücklich mit diesem Sieg. Prinzipiell müssen wir noch druckvoller spielen mit unserer Kadertiefe. Das gilt natürlich auch für Sonntag gegen die Caps.”

Matt Roy fällt nach Kopfverletzung aus

Nach dem Spiel konnte bei Matt Roy leichte Entwarnung gegeben werden. Der 33-jährige Kanadier zog sich bei dem Schuss aufs Ohr eine Schnittwunde zu, hat aber keine weiteren gravierenden Kopfverletzungen davongetragen. Zur Sicherheit bleibt er aber über Nacht im Krankenhaus, am Samstag folgen weitere Untersuchungen. Auf jeden Fall aber leidet Matt Roy an einer Gehirnerschütterung und fällt etwa drei Wochen aus.

(APA/SALZBURG24)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen