Red Bull Salzburg verteidigt mit Auswärtssieg Tabellenführung

Die Salzburger setzten sich in Ungarn durch.
Die Salzburger setzten sich in Ungarn durch. - © GEPA/Red Bull
Der EC Red Bull Salzburg gewann am Sonntag das Auswärtsspiel der Erste Bank Eishockey Liga gegen Fehérvár AV19 mit 3:1, musste aber bis zur Schlusssirene kämpfen – Daniel Welser traf ins leere Tor –, um die drei Punkte ins Trockene zu bringen. Damit bleiben die Red Bulls auch knapp vor den punktegleichen Vienna Capitals Tabellenführer.


Beim ersten Saisonvergleich mit den Ungarn mussten die Red Bulls ohne Raphael Herburger, Matty Roy und Andreas Kristler antreten, dafür hatte sich Manuel Latusa wieder fit gemeldet. Die Salzburger waren auf ein ungarisches Team mit frisch erlangtem Selbstvertrauen eingestellt, das am Freitag etwas überraschend mit einem 4:3-Erfolg bei den Vienna Capitals in Wien aufhorchen ließ. Und das spiegelte sich auch in der Partie mit den Red Bulls wider. Die hatten zwar die ersten guten Chancen, lagen aber nach einem ausgeglichenen ersten Drittel mit den besseren Möglich-keiten bei den Hausherren mit 0:1 zurück.

Die Red Bulls gewannen auswärts gegen Fehérvár …

Die Red Bulls gewannen auswärts gegen Fehérvár AV19 in einem engen Match mit 3:1 und bleiben damit an der Tabellenspitze. Für die Salzburger Tore sorgten Manuel Latusa, Matthias Trattnig und Daniel Welser (empty net). Die Salzburger feierten damit in der Erste Bank Eishockey Liga den vierten Sieg in Folge.

Aber das Bild änderte sich. Die Red Bulls wurden aggressiver und verschafften sich im zweiten Abschnitt Vorteile, auch wenn das Spiel insgesamt ausgeglichen blieb. Manuel Latusa, der am Donnerstag noch angeschlagen aussetzte, versenkte die Scheibe in der 31. Minute zum 1:1-Ausgleich, nachdem Fehérvárs Goalie Miklos Rajna selbige nach einem One-timer von Alexander Rauchenwald nicht festhalten konnte.

Spannendes Finaldrittel

Auch der Schlussabschnitt war heiß umkämpft, weiterhin verteilten sich die Chancen gleichmäßig auf beide Seiten. Matthias Trattnig brachte die Salzburger in der 50. Minute schließlich auf die Siegerstraße. Die Ungarn setzten alles daran, nochmal auszugleichen und nahmen am Ende auch den Goalie zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis. Doch Salzburgs Torhüter Luka Gracnar und seine Vorderleute blieben wachsam und Daniel Welser machte mit dem Treffer ins leere Tor 30 Sekunden vor Ablauf der regulären Spielzeit alles klar. Die Red Bulls gewannen somit in Székesfehérvár mit 3:1, freuten sich über den vierten EBEL-Erfolg in Serie und behaupten damit auch die Tabellenspitze, die sie erst am Freitag übernommen hatten.

Salzburg-Trainer: Ungarn ein “sehr gefährlicher” Gegner

Head Coach Greg Poss war glücklich über den Sieg seiner Mannschaft: „Das war wirklich sehr schwierig, die Ungarn waren von der ersten bis zur letzten Minute sehr gefährlich. Wir wussten, dass sie eine ausgeglichene Mannschaft haben und hart spielen. Sie hätten bei einigen Angriffen genauso gut in Führung gehen können. Wir freuen uns natürlich über den Sieg und den Lauf, den wir gerade haben, erwarten aber mit Villach am Dienstag schon die nächste große Herausforderung.“

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen