Red Bull Salzburg vom Jäger zum Gejagten

Akt.:
1Kommentar
Red Bull Salzburg vom Jäger zum Gejagten
© Der erfreuliche Tabellenstand nach drei Runden./uefa.com
Nach dem viel kritisierten 2:2-Unentschieden gegen Celtic Glasgow, steht Red Bull Salzburg nach drei Spielen an der Spitze ihrer Europa-League-Gruppe. Beim 4:2-Sieg über Dinamo Zagreb wussten die Bullen zu überzeugen.




Nach dem 4:2-Heimsieg über Dinamo Zagreb ärgerten Spieler und Trainer von Red Bull Salzburg nur die beiden unnötigen Gegentreffer. „Das Wichtigste ist aber, dass wir jetzt nach drei Runden sieben Punkte auf dem Konto haben“, brachte es Trainer Adi Hütter nach dem Spiel auf den Punkt. Damit führt seine Mannschaft die Gruppe D vor Celtic Glasgow an. Dinamo Zagreb steht mit drei Punkten unter Druck. Das musste sich auch Zagrebs Routinier Josip Simunic nach dem Spiel eingestehen: „Im Rückspiel geht es um Alles oder Nichts. Wir müssen gewinnen.“ Eine angenehme Ausgangsposition für Red Bull Salzburg.

 

Der erfreuliche Tabellenstand nach drei Runden./uefa.com Der erfreuliche Tabellenstand nach drei Runden./uefa.com ©

Red Bull Salzburg ist wieder da

Diese Steigerung trauten den Bullen nur wenige zu. Besonders nachdem man der Champions League scheiterte und gegen Celtic Glasgow nur Unentschieden spielte. Die Schlange der Kritiker wurde länger. Doch Trainer Adi Hütter reagierte, änderte seine taktische Ausrichtung und brachte die Mannschaft zurück in die Spur. Sechs Pflichtspielsiege in Serie stehen seitdem zu Buche. Zum zweiten Mal agierten die Salzburger am Donnerstag mit einem 4-3-1-2. „Es hat noch nicht alles hundertprozentig funktioniert. Da muss man aber auch etwas Geduld haben“, meinte der Cheftrainer. „Wir trainieren dieses System erst seit Kurzem, daher ist es noch fehleranfällig.“ Vor allem im Defensivbereich besteht noch Handlungsbedarf.

 

Das neue Gesicht

Im Finish ermöglichte Salzburg Dinamo durch Nachlässigkeiten noch zwei Treffer. Hütter ist dennoch vom „neuen Gesicht“ der Mannschaft überzeugt. „Im Zentrum haben wir dadurch mehr Stabilität. Uns ist vorgeworfen worden, dass wir nur eine Art und Weise haben, wie wir spielen können. Eine gute Mannschaft muss variabel sein“, begründete der Vorarlberger die taktischen Umstellungen.

 

Hütter gab seiner Mannschaft ein "zweites Gesicht" mit./Red Bull/GEPA Hütter gab seiner Mannschaft ein “zweites Gesicht” mit./Red Bull/GEPA ©

Ein Sieg reicht zum Aufstieg

Egal mit welchem System oder Ergebnis die Salzburger im Rückspiel (6. November) gewinnen: Mit einem weiteren Sieg stünden sie vorzeitig im Sechzehntelfinale – zum vierten Mal in sechs Jahren. Die Entscheidung um den Gruppensieg könnte danach am 27. November in Glasgow fallen. Bei Punktegleichheit entscheidet am Ende nicht die Tordifferenz, sondern das Abschneiden in den direkten Duellen. In diesen hat Celtic durch das 2:2 Mitte September in Salzburg bereits zwei Auswärtstore auf der Habenseite.

Von einer Vorentscheidung in der Gruppe D wollte Salzburg-Trainer Adi Hütter noch nichts wissen: „Wir müssen dort (in Zagreb, Anm.) noch einmal an unsere Grenzen gehen.“

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Die besten Bilder vom Roahax-T... +++ - Unfall in Parsch: Polizei such... +++ - Verkehr hat Salzburg fest im G... +++ - Leogang: Rot-Kreuz-Mitarbeiter... +++ - Frau stürzt bei Brand in Hallw... +++ - Unwetter: Chiemsee Summer und ... +++ - NR-Wahl: Schnell-Liste tritt m... +++ - Berndorf: 35-Jährige bei Sturz... +++ - Sturm wütet in Salzburg: Knapp... +++ - Person in Salzburg-Lehen aus S... +++ - Drei Verletzte bei Brand in He... +++ - Neun Personen beim Atrium West... +++ - Notorischer Salzburger Kunstdi... +++ - VCÖ-Bahntest: Silber für Salzb... +++ - Postings in rechtsextremem For... +++
1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel