Regierung arbeitet an Maßnahmen zum Schulschwänzen

Akt.:
Nachdem Bundeskanzler Faymann und Vizekanzler Spindelegger beim Thema Schulpflichtverletzungen “Handlungsbedarf” konstatiert haben, will Unterrichtsministerin Schmied nun gemeinsam mit der ÖVP an einem Maßnahmenpaket arbeiten. Fünf Eckpunkte umfasst das Maßnahmenpaket, das mit den Bildungssprechern der Koalitionsparteien, Elmar Mayer (S) und Werner Amon (V), konkretisiert werden soll.

Eine mögliche Erhöhung der derzeitigen Höchststrafe von 220 Euro ist nach dem Vorstoß von Integrationsstaatssekretär Kurz ebenso Thema wie die gesetzliche Verankerung von Eltern-Schüler-Lehrer-Gesprächen in allen Schulformen für die Dauer der Schulpflicht. Neben Schwerpunktsetzungen im Rahmen der Schulpsychologie werden alle verantwortlichen Behörden – Schulleitungen, Schulaufsicht, Jugendwohlfahrt und Verwaltungsbehörden – zur Verantwortung gezogen und aufgefordert, ihre Zusammenarbeit zu intensivieren und die “gegenseitigen Informationsflüsse effizienter” gestalten.

Derzeit 1500 Strafverfahren

Vor allem die zuständigen Verwaltungsbehörden sollen “für Fragen der Schulpflichtverletzung sensibilisiert werden”. Nach dem Schulpflichtgesetz (1985) erstattet das Jugendamt bei unregelmäßigem Schulbesuch eines Kindes Anzeige gegen die Eltern bei der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde, wenn zuvor nicht zu den Eltern durchgedrungen werden konnte. Laut Unterrichtsministerium laufen derzeit rund 1.500 Strafverfahren wegen Schulpflichtverletzungen in Österreich, zu einer Höchststrafe von 220 Euro kommt es bei nur knapp zwei Prozent der Fälle.

Als Grundlage für die Erarbeitung des Pakets soll eine Studie dienen, bei der Motive von Schulpflichtverletzung, Schulverweigerung und Absentismus erhoben sowie der Einfluss von sozioökonomischer Herkunft und Migrationshintergrund festgestellt werden soll, wie es aus dem Büro Schmieds zur APA heißt. Kurz begrüßte die Pläne Schmieds in einer Aussendung.

 

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Altenmarkt: Ladekran rammte Üb... +++ - Koalitionsverhandlungen in Sal... +++ - Sternwarte: Mega-Kran hievt 3,... +++ - DSGVO: Salzburgs Arbeiterkamme... +++ - ECCO eröffnet in der Getreideg... +++ - Christian Stöckl will Kassenze... +++ - Ladekran prallt auf A10 gegen ... +++ - Bauarbeiten am Residenzplatz s... +++ - Anja Hagenauer: "Salzburg vor ... +++ - Bergung mit Polizeihubschraube... +++ - Neue Salzburger Landesregierun... +++ - EMIL-Ladestationen werden öffe... +++ - 2017 mehr als 10.000 Vermisste... +++ - Bursch flüchtet vor Polizei mi... +++ - 6,7 Millionen Euro von Werbeag... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen