Regierung bietet Beamten Freizeit statt Gehaltserhöhung

Akt.:
Neues Angebot von Schelling und Duzdar
Neues Angebot von Schelling und Duzdar - © APA
Die Bundesregierung hat den Beamten in den Beamtengehaltsverhandlungen offenbar eine Freizeitoption statt einer Gehaltserhöhung angeboten. Dies teilte die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD) nach der zweiten Runde der Gehaltsverhandlungen, die am Dienstagabend noch kein Ergebnis gebracht hatte, in einem der APA vorliegenden Schreiben an ihre Mitglieder mit.

Von Staatssekretärin Muna Duzdar (SPÖ) und Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) sei dabei seitens des Dienstgebers “erneut auf die Inflationsrate von 0,75 Prozent und die zuletzt erfolgten Personalaufstockungen hingewiesen” worden. “Anstelle einer Gehaltserhöhung war plötzlich eine Freizeitoption (Zeit statt Geld) Thema!”, heißt es in der GÖD-Information weiter.

GÖD-Vorsitzender Norbert Schnedl und Christian Meidlinger von der younion betonten zugleich, dass Gehaltsverhandlungen die Abgeltung der Inflation und die Stärkung der Kaufkraft zum Ziel haben müssen. Die Gewerkschaftsvertreter fordern von der Regierung weiterhin ein “wertschätzendes Angebot” ein. Die Gehaltsverhandlungen werden am Mittwoch nächster Woche fortgesetzt.

(APA)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen