Reisebus in Tirol nach Kollision zehn Meter weit abgestürzt: Zwei Schwerverletzte

Akt.:
Zwei Personen schwer verletzt
Zwei Personen schwer verletzt - © APA (Archiv/dpa)
Bei einem Unfall mit einem deutschen Reisebus sind am Freitagabend am Zirler Berg in Tirol (Bezirk Innsbruck-Land) zwei Personen schwer verletzt worden. Wie die Polizei berichtete, kollidierte der Bus mit dem Pkw einer 18-jährigen Deutschen, die aus bisher unbekannter Ursache auf die Gegenfahrbahn geraten war. Der Bus stürzte in der Folge rund zehn Meter über eine Böschung ab.

Die Pkw-Lenkerin und ihre mitfahrende Mutter mussten mit der Bergeschere aus dem Fahrzeug befeit werden. Sie wurden mit schweren Verletzungen in die Innsbrucker Klinik beziehungsweise in das Klinikum Garmisch eingeliefert. Von den 26 Businsassen erlitten zwölf Personen leichte Verletzungen.

Pkw kollidiert mit Reisebus

Die 18-jährige Deutsche war gegen 18.30 Uhr auf der Seefelder Straße am Zirler Berg talwärts unterwegs, als sie in einer Rechtskurve auf die Gegenfahrbahn geriet und mit dem bergwärts fahrenden Bus kollidierte, der von einem 49-jährigen Deutschen gelenkt wurde. Nach dem Zusammenstoß rollte der Reisebus auf der stark abschüssigen Straße rückwärts, stieß gegen drei nachfolgende Pkw und rollte schließlich über den Fahrbahnrand hinaus über eine Böschung. Nach rund zehn Metern wurde der Bus von Bäumen gebremst und kam zum Stillstand.

Großeinsatz am Zirler Berg

Die Freiwilligen Feuerwehren Zirl und Reith bei Seefeld sowie die Berufsfeuerwehr Innsbruck waren mit insgesamt 78 Mitgliedern und 15 Fahrzeugen ausgerückt. Zudem waren sieben Notärzte, 67 Rettungskräfte und 25 Polizisten im Einsatz. Die Totalsperre der Straße konnten am Samstag gegen 3.30 Uhr aufgehoben werden.

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen