Reisestopp für zahlreiche Zugvögel am Zeller See

1Kommentar
Andreas Scharl, Gebietsschutzbetreuer für den Pinzgau und Landesrätin Maria Hutter beim Lokalaugenschein.
Andreas Scharl, Gebietsschutzbetreuer für den Pinzgau und Landesrätin Maria Hutter beim Lokalaugenschein. - © Land Salzburg/Sabine Bauer
Ein dichter Schilfgürtel und Streuwiesen bieten ein optimales Rückzugsgebiet sowie einen Reisestopp für Zugvögel in Schüttdorf (Pinzgau) im Süden des Zeller Sees. Für Naturschutz-Landesrätin Maria Hutter (ÖVP) ein heimatliches Kleinod, das es wie die anderen Salzburger Schutzgebiete zu bewahren gilt.

Sie schalten nicht auf Durchzug – sondern sind es: Der Fischadler, der Wiedehopf, Kibitze oder etwa die imposanten Rohrweihen. Jährlich legen einmal im Frühling und später im Herbst dutzende Arten von Zugvögeln einen Reisestopp auf ihrem Weg über die Alpen im Naturschutzgebiet Zeller See Süd ein. „Hier finden auch Wiesenbrüter wie die seltene Schafstelze oder das Braunkehlchen einen sicheren Brutplatz und Nahrung“, weiß Schutzgebietsbetreuer Andreas Scharl, der regelmäßig interessierten Einheimischen und Besuchern Führungen gibt. Insgesamt konnten im Schutzgebiet rund 170 verschiedene Vogelarten nachgewiesen werden. Ein kleiner Erlenbruchwald bietet heute noch einen Eindruck, wie die Täler vor der Besiedlung ausgesehen haben.

Erholung im Schutzgebiet erfordert Rücksichtnahme

Auch seltene Pflanzen finden in dem Pinzgauer Naturschutzgebiet einen Platz, wie etwa der giftige Wasserschierling, Wollgräser, der Sumpfglanzstendel und andere Orchideenarten wie z.B. Knabenkräuter. „Eine der größten Herausforderungen für uns als Schutzgebietsbetreuer ist es, den Menschen, die ökologisch sensible Gebiete für ihre Erholungszwecke nutzen, klarzumachen, dass sie das Wegegebot einhalten und die Hunde an der Leine führen müssen“, unterstreicht Scharl und er fügt hinzu: „Nur in einem rücksichtsvollen Umgang ist ein Weiterbestand garantiert.“ Bei regelmäßigen Exkursionen vermittelt der Schutzgebietsbetreuer den Besuchern die Naturschätze vor ihrer Haustür.

Schutzgebietsbetreuer als wichtige Brückenbauer

Und Schutzgebietsbetreuer sind zudem wichtige Vermittler des Naturschutzes an die Bevölkerung. „Naturschutz hat in Salzburg einen sehr hohen Stellenwert. Mir ist wichtig, dass wir ihn nicht von oben herab verordnen, sondern miteinander leben und damit den Lebensraum von Tieren und Pflanzen nachhaltig schützen. Die Schutzgebietsbetreuer nehmen dabei eine wichtige Brückenfunktion ein: Sie schützen und vermitteln und geben ihr Wissen an die Bevölkerung von jung bis alt weiter“, so Landesrätin Hutter.

Zeller See: Geschützt seit 1973

Das Naturschutzgebiet Zeller See gibt es seit 1973, es umfasst eine Fläche von rund 203 Hektar. 2016 wurden 32 Hektar auch zum Europaschutzgebiet erklärt.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Nachbarn verhindern Wohnungsbr... +++ - 70-Jähriger im Andräviertel be... +++ - Arm mit Motorsäge abgetrennt: ... +++ - Wildkogelbahn: Urlauberin pral... +++ - Reiseverkehr: Auch dieses Woch... +++ - Drei Alkounfälle innerhalb wen... +++ - Salzburger Please Madame rocke... +++ - Erschöpfter 90-Jähriger mit Hu... +++ - "Live im Park" erobert Baron-S... +++ - Handelspleiten: Mehr als 10.00... +++ - Vier Investoren haben Interess... +++ - Salzburg hat neuen Rad- und Ge... +++ - Nestle und Audi bleiben Haupts... +++ - Salzburger ÖVP-EU-Abgeordnete ... +++ - Siemens liefert ÖBB neue Züge ... +++
1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel