Retuschiertes Wallner-Bild erzeugt Häme in sozialen Medien

Akt.:
Das Bild im Bild wurde zur idyllischen Landschaft
Das Bild im Bild wurde zur idyllischen Landschaft - © APA (Facebook/Screenshot)
Gut gemeint und trotzdem danebengegangen: Das auf Facebook gepostete Foto eines Gesprächs zwischen Bundeskanzler Sebastian Kurz und dem Vorarlberger Landeshauptmann Markus Wallner (beide ÖVP) lässt derzeit die Wogen in den sozialen Medien hochgehen. Grund des Anstoßes: Ein Bild im Hintergrund wurde retuschiert und das nachdem es bereits gepostet worden war, recherchierte vol.at.

Kurz und Wallner trafen einander am Rande der Verleihung des “Top 100”-Wirtschaftspreises Anfang April in einem Dornbirner Gasthaus zu einem Gespräch. Das Foto dieses Treffens postete der Landeshauptmann, respektive sein Social Media-Team, anschließend auf Facebook, im Hintergrund an der Wand das gerahmte Bild einer Asiatin mit einer langen Zigarre im Mund.

ÖVP: Zigarre mit Joint verwechseln?

Daraufhin seien aus ÖVP-nahen Kreisen Rückmeldungen eingegangen, die darauf hinwiesen, die Zigarre auf dem Bild könnte mit einem Joint verwechselt werden, erklärte ein Sprecher Wallners auf APA-Nachfrage. Das Foto wurde retuschiert, die rauchende Frau durch eine unauffällige Landschaftsaufnahme ersetzt. “Wir wollten nicht, dass das Bild im Bild die Aufmerksamkeit bekommt, so ist das Ganze überhaupt erst entstanden. Im Nachhinein war das natürlich ein Blödsinn und tut uns sehr leid”, entschuldigte er sich im Namen des Social Media-Teams.

“Wir haben uns zu viele Gedanken über das ursprüngliche Bild gemacht”, räumte er ein. Über die Konsequenzen habe man zu wenig nachgedacht. “Das war ein großer Fehler unserer Teams. Nun müssen wir die Häme der Republik ertragen.”

Spott und Häme im Netz

Die Facebook-Gemeinde spart tatsächlich nicht mit Spott und macht auch ihrem Ärger Luft. Neben weiteren retuschierten Hintergrundbildern – eines trägt etwa die Aufschrift: “Hier könnte Ihre Werbung stehen” – tauchte etwa ein Bild Wallners und Kurz’ in türkisen Anzügen auf. Ein Facebook-User schrieb versehen mit einem Tränen lachenden Smiley: “Let’s go Orbanistan ÖVP”. Eine Frau machte sich Gedanken, “welche Tricksereien angewendet werden, um wirklich ‘brandheiße’ Themen vor uns zu verbergen”. “Ist das der Stil von “Türkis?” fragte sie in ihrem Posting. “Wegen so einer Lächerlichkeit in die Trickkiste zu greifen, zeugt in meinen Augen von fehlender Wertschätzung den Wählern gegenüber.”

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- „Meinzuhaus“: 55 Wohnungen für... +++ - Erster inklusiver Studiengang ... +++ - Neutorstraße: Bauarbeiten schr... +++ - Als in Salzburg die Nationalso... +++ - Räuberisches Trio schlägt Männ... +++ - Salzburgerin wohnt in Kanada u... +++ - Schützen-Gen in Golling vererb... +++ - Entscheidung über Gitzentunnel... +++ - Buchinger startet Crowdfunding... +++ - Studie: Klimawandel macht das ... +++ - Equal Pay Day - Frauen bekomme... +++ - Salzburgerin (87) im Schlaf au... +++ - Auto erfasst 16-Jährige im Lun... +++ - Neue Volksschule in Großarl fe... +++ - Salzburgs Jugend ist digital u... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen