Akt.:

Riesenföhn tötet Kopfläuse zuverlässig ab

Riesenföhn tötet Kopfläuse zuverlässig ab
Gegen Kopfläuse hilft eine einmalige 45-minütige Behandlung mit einem Riesenföhn. Der sogenannte LouseBuster tötet einer Studie zufolge 95 Prozent aller Läuse und Nissen.

 (5 Kommentare)

Die überlebenden Tiere sind nicht mehr fortpflanzungsfähig und sterben ebenfalls bald. Schon vor vier Jahren hatten die Forscher der Universität von Utah in Salt Lake City ein ähnliches, aber damals noch extrem unhandliches Gerät erfolgreich getestet. Die neue Version davon pumpt durch 28 Düsen rund 60 Grad warme Luft. Das ist zwar kühler als ein normaler Fön, aber dafür verbläst der LouseBuster die zwei- bis dreifache Menge. "Es ist sowohl die Luftmenge als auch die Temperatur, die die Läuse töten", sagt Dale Clayton.

Zunächst wird der Schopf 30 Minuten lang gefönt, danach werden die toten Läuse und Nissen 15 Minuten lang ausgekämmt. In einer Studie an 56 Kindern und Erwachsenen zeigt, tötete die Kur 88 Prozent der Läuse und 99 Prozent der Nissen. Die Studie soll nach Angaben der Universität im "Journal of Medical Entomology" erscheinen. Der Forscher hat schon ein Patent angemeldet auf das Produkt, das gut 2.000 Dollar (umgerechnet rund 1.500 Euro) kosten soll. Als nächstes will er eine Variante des Geräts zum Entlausen von Schafen entwickeln.

Korrektur melden



Kommentare 5

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel

Mehr auf Salzburg24.at
US-Polizist schlug Jugendlichen - suspendiert
New York ermittelt laut einem Medienbericht gegen einen seiner Polizisten. Er soll über einen Jugendlichen in [...] mehr »
Klickhit: Geschwister freuen sich über schreckliches Weihnachtsgeschenk
Dass es nicht immer das große Geschenk sein muss, zeigen diese zwei Kleinen in diesem Video. mehr »
USA sehen Nordkorea hinter Sony-Pictures-Hack
Die USA beschuldigen Nordkorea, für den Hackerangriff auf das Filmstudio Sony Pictures verantwortlich zu sein. [...] mehr »
Schweizer Alko-Lenker geht nach Unfall nach Hause ins Bett
St. Margrethen. Am Samstagmorgen wurde die Schweizer Polizei zu einem Unfall in St. Margrethen gerufen. Vor Ort: Ein auf [...] mehr »
Ban besucht auf Afrika-Reise Guinea
Am letzten Tag seiner Reise durch von der Ebola-Epidemie betroffene Staaten in Westafrika hat UNO-Generalsekretär Ban [...] mehr »
Mehr Meldungen »

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als SALZBURG24.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren