RLW: Derby-Sieg vor Einstandsfeier und Torfestival gegen Aufsteiger

Akt.:
Mami Koita (li.) blüht mit seinen 19 Jahren neben Jukic und Wallner in der Offensive auf.
Mami Koita (li.) blüht mit seinen 19 Jahren neben Jukic und Wallner in der Offensive auf. - © Krugfoto
Die Luft für Westliga-Leader Grödig wird an der Spitze immer dünner. Anif rückt mit einem Derby-Sieg immer näher, während Seekirchen sich in Torlaune präsentierte, zahlte Grünau in Hard Lehrgeld. Pinzgau gibt erstes Lebenszeichen.




Am Freitag präsentierte sich Anif im Salzburg-Derby gegen St. Johann gnadenlos. Der Meister lieferte beim 5:1 eine regelrechte Machtdemonstration ab.

Derby-Sieg versüßte Anifer Einstandsfeier

Die Einstandsfeier im Hinterkopf scheint die Hofer-Elf beflügelt zu haben. Wie aus einem Guss spielten die Flachgauer ihren Kontrahenten teilweise an die Wand. Die ersten zwei Tore durch Sorda und Wallner fielen jeweils nach Abpraller. “Da haben wir zu früh abgeschalten, sie waren eine Nummer zu groß für uns”, erklärte Trainer Lottermoser im SALZBURG24-Gespräch, der Anif im in allen Belangen besser sah. Statt abzuschalten legte der Meister noch einen Gang zu und fixierte durch Prötsch und einem Sorda-Doppelpack den Endstand. “Die Mannschaft ist einer Topform, den Schwung wollen wir mitnehmen”, sagte Hofer. Sogar den Ehrentreffer für die St. Johanner erzielte Anif Innenverteidiger Reiner per Flugkopfball in Stürmer-Manier. Danach stürmten die Anifer nach einer Stärkung in der Vereinskantine das Salzburger Nachtleben. Da Dienstag Bürmoos im Landescup wartet, bat Hofer seine Mannen nach einer durchzechten Party-Nacht Samstagfrüh zum Training.

Grödig patzt gegen Wacker-Fohlen

Da Grödig gegen Wacker Innsbrucks Amateure nicht über ein 2:2 hinaus kam, schrumpfte der Vorsprung auf Anif auf einen mickrigen Zähler zusammen. Zunächst hämmerte Youngster Koita (11.), dessen Bruder Sekou im Winter bei FC Liefering spielberechtigt sein wird, einen Weitschuss zum 1:0 in die Maschen, eher Rieder (19.) per Strafstoß ausgleichen konnte. Torgarant Wallner besorgte kurz nach Wiederbeginn nach einer herrlichen Koita-Vorarbeit mit seinem siebten Saisontreffer die erneute Führung. Keeper Hundertmark, der 496 Minuten ohne Gegentreffer glänzte, verschuldete nach einen Fehlpass den 2:2-Endstand. “Kann passieren, aber wir brachten es nicht auf den Platz unsere Offensiv-Qualität mit einem Sieg zu belohnen. Tabellenführer sind wir allerdings immer noch”, sagte Fötschl.

Seekirchen zerbombt Alberschwende

In Alberschwende, einer kleinen Gemeinde mit 3283 Einwohnern im Bezirk Bregenz, lieferte Seekirchen eine wahre Fußball-Show ab. Die Vorarlberger wurden mit einem 2:6 von der Schriebl-Crew regelrecht aus dem eigenen Stadion geschoßen. Seekirchens Herzstück Taferner spielte mit drei Toren groß auf. Auch Kapitän Rösslhuber, Youngster Obermüller und Goalgetter Kopleder trugen sich in die Schützenliste ein. Mit seinem siebten Saisontreffer katapultierte sich Kopleder hinter Akyildiz (zwölf) in der Schützenliste gleich mit Grödigs Wallner auf Rang zwei – Seekirchen sprang mit elf Punkten aus sieben Spielen auf Platz fünf.

Aufsteiger Grünau zahlt in Hard Lehrgeld

Dem Aufsteiger fehlt noch die Konstanz in der noch jungen Saison. Auf ein gutes Spiel, folgte meistens ein kleiner Dämpfer für Wals-Grünau, das in Hard durchaus die Möglichkeit hatte in Führung zu gehen. Der Drittplatzierte fing sich jeweils nach einem Konter einen überraschenden 2:0-Rückstand ein. Ozegovic erzielte zwar den Anschlusstreffer, doch nach einer “richtig schlechten zweiten Hälfte” sah Aigner an diesem Tag nur wenig positives. Viel lief für die Walser an diesem Tag nicht zusammen, auch einen vermeintlich klaren Elfmeter gab es für die Grün-Weißen nicht. Am Ende stand die Aigner-Elf beim 4:1 mit leeren Händen da. Da die Partie Schwaz gegen Altachs Amateuren beim Stand von 0:1 in der 47. Minute wegen eines heftigen Gewitters abgebrochen wurde, halten die Grünauer weiterhin Platz drei inne.

“Erster Tropfen auf dem heißen Stein”

Gegen Aufsteiger Kitzbühel spielte Tabellenschlusslicht FC Pinzgau gefällig mit und fand die besseren Torchancen vor. Die ersten zwei Tore gelangen jedoch nur dem Kontrahenten aus Tirol. “Nicht mal sie selber wussten, wie sie diese zwei Dinger gemacht haben”, ärgerte sich Coach Fürstaller, dessen Mannschaft nie aufsteckte und einen starken Glauben bewies. Ziss verkürzte auf 1:2, ehe Christopher Fürstaller mit seinem Premierentreffer in der Regionalliga West den Ausgleich fixierte. Der 19-Jährige Neffe von Coach Markus vollendete eine schöne Kombination im Stile eine Routiniers. Auch auf das 2:3 fanden die Pinzgauer eine Antwort. Kiss fixierte in der 85. Minute den ersten Punkt. “Das war der erste Tropfen auf dem heißen Stein. Wir sind froh um den Punkt und hoffen, dass der Aufwärtstrend weiterhin anhält”, sagte Fürstaller.

Regionalliga West: 7. Runde

  • USK Anif : TSV McDonald´s St. Johann 5:1 (2:0)
  • Alberschwende : SV Seekirchen 2:6 (1:2)
  • FC Mohren Dornbirn 1913 : FC Kufstein 1:4 (1:1)
  • FC Hard : SV Wals-Grünau 4:1 (2:1)
  • SC Schwaz : Altach Amat. abgebrochen
  • SV Grödig : FC Wacker Innsbruck II 2:2 (1:1)
  • FC Pinzgau Saalfelden : FC Eurotours Kitzbühel 3:3 (0:2)
  • SV Wörgl : VfB Hohenems -:- (-:-)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Ein Kilometer lange neuer Radw... +++ - Unbekannte demolieren Reihe an... +++ - 19-Jähriger schlägt auf Salzbu... +++ - Innsbrucker Bundesstraße: Verl... +++ - Betrüger erleichtert Pensionis... +++ - Red-Bull-Chef Mateschitz soll ... +++ - Elisabethinum feiert 100. Gebu... +++ - Einbrecher treiben Unwesen in ... +++ - BORG in Radstadt feiert 50-jäh... +++ - Feuerwehrjugend Bruck übt 24-S... +++ - Hospizbegleiterin Lieselotte J... +++ - Herbst meldet sich mit Sonnens... +++ - Schauriges Treiben bei der "Na... +++ - Nachbar mit Fußtritten und Fau... +++ - Spektakuläre Show der Untersbe... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen