Rote-Khmer-Drahtzieher boykottiert Prozess

Akt.:
Der ehemalige Chefideologe der kambodschanischen Roten Khmer will den Völkermord-Prozess gegen ihn weiterhin boykottieren. Der 88-jährige Nuon Chea wies seine Anwälte am Dienstag an, einen Brief zu veröffentlichen, in dem er vier Mitglieder des Richtertribunals als “voreingenommen und nicht unabhängig” bezeichnet.


Die Anwälte hatten bereits im September, vor dem Auftakt des Völkermord-Prozesses am 17. Oktober, einen Ausschluss der Richter gefordert. In der ersten Phase des Prozesses waren Nuon Chea und Rote-Khmer Staatschef Khieu Samphan (83) im August wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu lebenslanger Haft verurteilt worden. In der zweiten Prozessphase geht es um Völkermord.

Auch die Verteidiger von Khieu Samphan boykottieren das Verfahren. Sie sehen sich nach eigenen Angaben außerstande, ihren Mandanten zu verteidigen, während sie gleichzeitig ihre Berufung gegen das erste Urteil vorbereiten.

Die Richter verwarnten die Anwälte wegen Missachtung des Gerichts. Unter der Rote-Khmer-Herrschaft wurden 1975 bis 1979 rund 1,7 Millionen getötet.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Sporttestival mit Karate-Ass A... +++ - Kerze offenbar Auslöser für Bo... +++ - Welche Berufe Asylwerber in Sa... +++ - Bauarbeiten starten in Salzbur... +++ - Haustiere abgeben statt ausset... +++ - Anwalt stellt neuen Asylantrag... +++ - Salzburg droht Stauwochenende +++ - Essen in den Öffis: So ist die... +++ - 13-Jährige stundenlang gequält... +++ - Lenker verlor Bewusstsein auf ... +++ - Nettozuwachs von 4,5 Prozent: ... +++ - Raubüberfall im Mirabellgarten... +++ - Volksschule Gnigl: Abriss schr... +++ - 14-Jähriger verletzt sich bei ... +++ - Zell am See: Hecke fängt Feuer... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen