Rot-Kreuz-Jugendgruppen zeigten am Landesjugendlager ihr Können

Akt.:
Die Kleinsten stellten ihr Können unter Beweis.
Die Kleinsten stellten ihr Können unter Beweis. - © RK Salzburg
Jugendgruppen aus dem Lungau, aus dem Pongau und aus der Stadt Salzburg setzten sich am Wochenende im Erste-Hilfe-Bewerb beim Landesjugendlager in Tamsweg (Lungau) gegenüber ihrer Konkurrenz durch. Nun dürfen sie Salzburgs Rotkreuz-Jugendgruppen im österreichweiten Erste-Hilfe-Wettkampf vertreten.

Dass Erste Hilfe kinderleicht ist, bewiesen die knapp dreihundert Kinder und Jugendlichen vergangenes Wochenende am 14. Rotkreuz-Landesjugendlager in Tamsweg. Neben Lager-Olympiade und buntem Rahmenprogramm stand vor allem eine Veranstaltung im Mittelpunkt: Der Erste-Hilfe-Bewerb. “Es ist wirklich immer wieder schön zu sehen, mit wieviel Elan und Ehrgeiz die Kinder bei der Sache sind”, sagt Rotkreuz-Landesjugendreferent Michael Hinterhofer. In drei Altersklassen bestritten die Sechs- bis Siebzehnjährigen aus 32 Jugendgruppen aus ganz Salzburg sechs Stationen. Davon waren fünf praktisch und eine theoretisch. “Es war zwar anstrengend, aber lustig und wahnsinnig gut organisiert”, erzählte eine Teilnehmerin aus der Klasse Jugend 2.

Lungau, Gastein und Salzburg-Stadt setzen sich durch

Bei den “Helfis”, der jüngsten Klasse, in der Kinder zwischen sechs und zehn Jahren antraten, konnte sich die Gruppe “Impuls 0” aus St. Michael im Lungau durchsetzen, die Klasse “Jugend 1” dominierten die “Spyders” aus Gastein vor “Impuls 1” aus St. Michael. In der Klasse “Jugend 2” gab es zwei zweite Plätze – die “Old Red Angels” und die “Lungau AG” teilten sich den zweiten Platz – die “Aktivgruppe Lungau” konnte den Sieg nach Hause holen. Ein besonderes Highlight: in den Klassen “Jugend 1 und 2” qualifizieren sich die Erst- und Zweitplatzierten automatisch für den österreichweiten Erste-Hilfe-Bewerb, der nächstes Jahr in Spittal an der Drau stattfinden wird.

Zahlreiche Ehrengäste fanden sich sowohl bei der Eröffnung, als auch bei der Siegerehrung am Tamsweger Marktplatz ein und zeigten damit wieder die Wichtigkeit der Jugendarbeit auf: “Die Jugend ist unsere Zukunft, deswegen ist es uns wahnsinnig wichtig, ihr schon im frühen Alter die richtigen Werte zu vermitteln – und sie mit wichtigen Themen wie der ersten Hilfe vertraut zu machen. Und genau das machen unsere Jugendgruppenbetreuerinnen und Betreuer in Salzburg ganz fantastisch”, betont Michael Hinterhofer.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Mopedlenker kollidiert in Stad... +++ - 36 Flüchtlinge in Kleinbus gep... +++ - 74-Jähriger in Salzburg ausger... +++ - Wetter: Goldener Herbst bleibt... +++ - Fußgängerin in der Stadt Salzb... +++ - Salzburg AG will digitalisiert... +++ - Sanierungsarbeiten in der Siez... +++ - Aluminium-Gießerei in Lend vor... +++ - Suchtbericht: In Salzburg haup... +++ - Kassenreform: SGKK bekräftigt ... +++ - Betreiber von drei Salzburger ... +++ - Feuerwehr-Award: Großer Dank a... +++ - "Gib Acht": Salzburger Polizei... +++ - EuGH-Urteil: Kautabak ist auss... +++ - Fusion Sozialversicherung: Sal... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen