Russland erklärt einseitige Feuerpause in Aleppo für beendet

Akt.:
Das sinnlose Bomben geht weiter
Das sinnlose Bomben geht weiter - © APA (AFP)
Russland hat die einseitig ausgerufene Feuerpause in der syrischen Stadt Aleppo offiziell für beendet erklärt. Vize-Außenminister Sergej Rjabkow sagte am Montag Berichten russischer Nachrichtenagenturen zufolge, die “humanitäre Pause” habe am Samstag geendet. Derzeit werde nicht erwogen, diese zu verlängern. Das weitere Vorgehen werde von den Aktionen gegnerischer Kämpfer vor Ort abhängen.

Demnach müssten die “Gegner” Russland erst einmal für ein “angemessenes Verhalten” der bewaffneten Regierungsgegner in Aleppo sorgen. Rjabkow gab den Aufständischen die Hauptschuld am Scheitern der während der Feuerpause geplanten “medizinischen Evakuierungen”.

Unmenschliche Lage in Aleppo

Nach Angaben der Organisation “Ärzte ohne Grenzen” (MSF) hat die mehrtägige Feuerpause nichts gebracht. “Nach unseren Informationen ist weder Hilfe in die Stadt gelangt, noch sind Menschen aus der Stadt rausgekommen, um woanders Hilfe zu finden”, sagte der Präsident der deutschen MSF-Sektion, Volker Westerbarkey, am Montag im hr-iNFO. Zur Versorgung der Verletzten fehlten grundlegende Materialien. Die Lage sei unmenschlich. “Ein Arzt erzählte uns, dass er in einer Notsituation entscheiden muss, wer von zwei Patienten das Beatmungsgerät bekommt oder behält – weil nicht beide Menschen zu retten sind.”

Luftangriffe seit Sonntag

Die syrische Armee und ihre russischen Verbündeten hatten ihre Luftangriffe auf Rebellenstellungen in Ost-Aleppo am Donnerstag für drei Tage eingestellt. Am Sonntag nahmen sie die Luftangriffe wieder auf, so dass die Gefechte wieder voll entbrannten. Die neuen Kämpfe dämpften Hoffnungen, die notleidende Bevölkerung mit Hilfsgütern versorgen und Verletzte aus der Stadt bringen zu können. Die Vereinten Nationen wollten die Waffenruhe dafür nutzen.

“Wir sind sehr enttäuscht”

Internationale Hilfsorganisationen haben sich enttäuscht über die abgelaufene Waffenruhe geäußert. Seit Donnerstag warteten Mitarbeiter des Internationalen Roten Kreuzes und des Syrischen Roten Halbmondes vergeblich auf Sicherheitszusagen, um Verletzte und Kranke aus der Stadt herauszubringen, teilte das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) in Syrien am Montag mit. “Wir sind sehr enttäuscht”, schrieb das IKRK. Hunderte Menschen benötigten dringend medizinische Hilfe.

(APA/dpa/ag.)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Probesitzen für neue Bestuhlun... +++ - Tamsweg – Landwirt rammt sich ... +++ - Bezirksgericht in Zell am See ... +++ - Mega-Obus am Weg von Luzern na... +++ - Golling: Pkw-Lenkerin (26) wil... +++ - Salzburger Traditions-Gasthaus... +++ - Salzburger "Otto-Breicha-Fotop... +++ - NR-Wahl: KPÖ plus will Argumen... +++ - 126 Menschen starben im Sommer... +++ - Alle Bilder vom Mega-Event-Woc... +++ - E-Revolution aus dem Pinzgau: ... +++ - Pinzgaubahn entgleist nach Cra... +++ - Adrett gekleidet auf coolen Bi... +++ - 70-Jähriger verliert Bewusstse... +++ - 65-Jähriger stürzt mit Rollstu... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen