Russland testete zwei Interkontinentalraketen

Akt.:
1Kommentar
Moskau habe seine internationalen Partner im Voraus über die Übung informiert.
Moskau habe seine internationalen Partner im Voraus über die Übung informiert. - © APA/AFP
Russland hat zwei mit Nuklearsprengköpfen bestückbare Interkontinentalraketen getestet. Das Atom-U-Boot “Juri Dolgoruki” habe die ballistischen Geschosse vom Typ Bulawa (NATO-Code: SS-N-32) aus dem arktischen Weißen Meer abgefeuert. Das teilte am Dienstag das Verteidigungsministerium in Moskau der Agentur Interfax zufolge mit.

Eine der seegestützten Raketen sei auf dem 6.000 Kilometer entfernten Versuchsgelände Kura auf der Halbinsel Kamtschatka im ostasiatischen Teil Russlands zerschellt. Bei der zweiten Rakete sei nach der ersten Flugphase das Kommando zur Selbstzerstörung gegeben worden, hieß es. “Es war eine geplante Prüfung der Gefechtsbereitschaft der Flotte und ein sehr erfolgreicher Test”, sagte der langjährige Chef der russischen Kriegsmarine, Admiral Wiktor Krawtschenko. Moskau habe seine internationalen Partner im Voraus über die Übung informiert.

(APA/dpa)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Kind in der Stadt Salzburg von... +++ - Gesundheitsamt warnt: Fall von... +++ - Sondierungsgespräche: NEOS und... +++ - Maibaum stehlen oder ansägen: ... +++ - Neutorstraße: Radfahrerin bei ... +++ - Zwei neue Polizeiboote für Sal... +++ - Drogeriemarktkette dm wächst w... +++ - Salzburger "Lepi" und "Volksi"... +++ - 300 Interessierte beim Girls' ... +++ - Bis zur kommenden Woche wieder... +++ - Autodieb kracht mit gestohlene... +++ - Erneut Saharastaub in Österrei... +++ - Massenschlägerei mit mehreren ... +++ - 1,563.000 Menschen 2017 armuts... +++ - Arbeiter stürzt in Elsbethen ü... +++
1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel