Salzburg bei Bundesliga-Trainern wieder Topfavorit auf Titel

Akt.:
Salzburg geht erneut als haushoher Favorit in die Saison
Salzburg geht erneut als haushoher Favorit in die Saison - © APA
Red Bull Salzburg geht – wenig überraschend – wieder als Favorit auf den Meistertitel in die neue Saison. Für die Mehrheit der Bundesliga-Trainer führt der Titel nur über den vierfachen Double-Sieger. Vor allem die wirtschaftlichen Möglichkeiten wurden von der Konkurrenz in einer Umfrage als größtes Plus der Salzburger angeführt. Eine kleine Kampfansage gab es einzig vom violetten Vizemeister.

“Wir wollen das Ziel ausgeben, Erster zu werden. Wir kennen den Favoriten, aber trauen uns zu, näher heranzurücken”, sagte Austria-Trainer Thorsten Fink. Auch für den Deutschen ist Salzburg dennoch “absoluter Favorit auf die Meisterschaft. “Auch wenn sie Spieler verlieren, holen sie wieder welche, die genauso gut und besser sind”, meinte Fink. Immer wieder als Pluspunkte genannt werden der finanzielle und infrastrukturelle Background in Salzburg. “Sie haben das höchste Budget und können immer wieder auf die besten jungen Spieler vom Kooperationspartner Liefering zurückgreifen”, meinte etwa Sturm-Coach Franco Foda. Auch Rapid-Coach Goran Djuricin betonte die “wirtschaftlichen Möglichkeiten, die für alle anderen heimischen Clubs unerreichbar scheinen”.

Rückt die Liga näher zusammen?

Der Trainerwechsel von Oscar Garcia zu Marco Rose war für die heimischen Erstliga-Coaches kein großes Thema. Die Personalrochade im Kader schon. Dass Salzburg mit Konrad Laimer, Andre Wisdom, Wanderson oder Christian Schwegler Stammkräfte abgegeben hat, führte St. Pöltens Jochen Fallmann an. “Ich glaube, dass Clubs wie die Austria oder vielleicht Rapid ein Stück näher an Salzburg heran gerückt sind”, meinte der Niederösterreicher.

LASK sei “kein typischer Aufsteiger”

Als mögliches Überraschungsteam wurde wieder einmal der Aufsteiger genannt. Vom LASK erwarten sich die einige Trainer ein gutes Comeback im Oberhaus. “Sie sind kein typischer Aufsteiger. Es ist ein Verein, der in die obere Tabellenhälfte gehört”, meinte Admiras Damir Buric. “Es hat kein wichtiger Spieler den Verein verlassen, dafür sind viele gute gekommen. Dazu kommt die Euphorie eines Aufsteigers”, fügte der Kroate hinzu.

LASK-Coach Oliver Glasner selbst glaubt, dass jedes Team hinter Salzburg, Austria und Rapid für eine Überraschung sorgen könnte. Die Oberösterreicher planen auch schon für die Zukunft: “Im zweiten Jahr wollen wir dann nach der Ligenreform zu den Top-6-Vereinen in Österreich gehören und ins obere Play-off einziehen”, sagte Glasner.

Das sind die Ziele von Neo-Coach Rose

Und im Salzburger Lager? Neo-Coach Marco Rose blieb auf die Frage nach dem Titelfavoriten Nummer eins sachlich. “Es gibt auch diese Saison wieder einige Mannschaften, die den Anspruch haben, um den Titel mitzuspielen. Wir sind eine davon und werden versuchen, diesen Kampf anzunehmen”, sagte der Deutsche. Die Meisterschaft sei nur ein Ziel: “Für uns ist es wichtig, dass wir uns weiterentwickeln und möglichst in allen Wettbewerben Ergebnisse liefern.”

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Rund 500 Jugendliche bei inter... +++ - Neuer Hochwasserschutz in Unte... +++ - Tödlicher Unfall mit Quad in B... +++ - Schwere Unwetter in Salzburg: ... +++ - Neun Schafe in Strobl vom Blit... +++ - Biathlet Simon Eder heiratet i... +++ - Mountainbike-Staatsmeisterscha... +++ - Wetterumschwung und vorübergeh... +++ - Radstadt: Vier Verletzte bei U... +++ - Photovoltaik-Anlage in Mitters... +++ - Jungunternehmerin Juliana Vord... +++ - Schwere Unwetter in Großarl ri... +++ - Bus gegen Pkw: Zwei Verletzte ... +++ - Sommerurlaub in Salzburg im Tr... +++ - Das war die Nightlife Party in... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen