Red Bull Salzburg erreicht mit Europa League das Minimalziel

Akt.:
Salzburgs Offensive kommt immer besser in Fahrt.
Salzburgs Offensive kommt immer besser in Fahrt. - © Red Bull / GEPA
Red Bull Salzburg hat im Schongang das europäische Mindestziel erreicht. Nach einem frühen Tor des in Salzburg endgültig angekommenen Munas Dabbur spazierte der Double-Sieger am Donnerstag gegen den rumänischen Meister Viitorul Constanta mit dem Gesamtscore von 7:1 in die Gruppenphase der Europa League. Und schonte bereits Kräfte für das Spitzenspiel am Sonntag gegen Tabellenführer Sturm Graz.

“Es war kein Selbstläufer. Ich bin sehr froh und erleichtert. Vor allem, weil wir auch in den letzten Wochen etwas entwickelt haben”, freute sich Salzburg-Trainer Marco Rose nach dem klaren 4:0-Erfolg. Der Deutsche sprach von einem “erreichten Teilziel” und betonte: “Die Tendenz ist einfach gut.” Die Offensive rund um Dabbur, Valon Berisha und Youngster Hannes Wolf kommt immer besser in Fahrt. “Vor allem durch die Mitte mit wenig Kontakten funktioniert es immer besser”, erklärte Wolf, der nach zwei Vorlagen nach dem Seitenwechsel eine Pause bekam.

Youngster machen Druck

Die intensiven englischen Wochen forderten aber auch ihren Tribut. Der Gesundheitszustand von Abwehrchef Paulo Miranda ist einigermaßen ungewiss, Takumi Minamino fehlt zumindest sechs Wochen. “Die Kaderstärke ist gut, wir haben Vertrauen”, meinte Rose dennoch. “Ich kann nichts ausschließen, aber es gibt derzeit auch keine konkreten Dinge.” Mit ständig nachrückenden Talenten aus der Akademie oder dem Zweitteam Liefering kann Rose jedenfalls planen. Am Donnerstag gab Youth-League-Sieger Patson Daka (18) sein Debüt für die erste Mannschaft, Amadou Haidara (19) setzte mit einem wunderschönen Solo zum 4:0 den Schlusspunkt. Am Freitag gab der Verein zudem bekannt, dass Mergim Berisha (LASK) und Mathias Honsak (Altach) jeweils für ein Jahr verliehen werden.

Hagi schwärmt von Salzburgs Jugendarbeit

Rumäniens Meister hatte seinem österreichischem Pendant wenig entgegenzusetzen. “Salzburg ist in der Abwehr gefestigt, entwickelt sehr viel Druck im Mittelfeld und die sieben Tore gegen uns sprechen eine klare Sprache”, meinte Viitorul-Trainer und Clubeigner Gheorghe Hagi. Der inzwischen 51-jährige ehemalige Weltklasse-Mittelfeldspieler hat erst vor wenigen Jahren in der rumänischen Peripherie eine Akademie aus dem Boden gestampft. Nach seiner Stippvisite in der Red-Bull-Akademie schwärmte er: “Der Verein ist mit dieser tollen Jugendarbeit sehr gut aufstellt. Die Spieler haben bereits sehr jung eine hohe Qualität, spielen einen offensiv-aggressiven Fußball.” Im Akademie-Vergleich habe Salzburg klar die Nase vorn. “Unser Budget beträgt aber auch nur drei Millionen.”

Bullen erwarten Millionen-Geldregen

Für die Salzburger wiederum zahlt sich die Qualifikation auch finanziell aus – vor allem seit Red Bull nur noch als Hauptsponsor agiert. In der Gruppenphase erhält jeder Teilnehmer eine Startprämie in Höhe von 2,6 Millionen Euro. Für jeden weiteren Sieg beträgt die Leistungsprämie 360.000 Euro, für ein Unentschieden gibt es 120.000 Euro. Bei der Auslosung am Freitag wurden den Bullen Olympique Marseille, Vitoria Guimaraes und Konyaspor zugelost.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Postalm: Nächste Schritte zur ... +++ - Aus für Salzburger Republic: R... +++ - Mordversuch: Asylwerber in Sal... +++ - Alkoholisierung verschwiegen: ... +++ - Jeder dritte Arbeitnehmer konn... +++ - Festnahme in Asylquartier: 28-... +++ - Bevölkerung hat sich vervierfa... +++ - Bombendrohung gegen Special Ol... +++ - Kinder verzocken tausende Euro... +++ - "Die beste aller Welten": Salz... +++ - Spielzeugkette Toys 'R' Us ist... +++ - Trio raubt mutmaßlichen Drogen... +++ - St. Georgen: Florianis retten ... +++ - Schwerpunktkontrollen in der S... +++ - Riskante Überholmanöver: Zwei ... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen