Salzburg hat einen neuen Stadtjäger

Akt.:
Manuel Kapeller freut sich besonders auf die Gämse am Kapuzinerberg.
Manuel Kapeller freut sich besonders auf die Gämse am Kapuzinerberg. - © Stadt Salzburg /Matthias Gruber
Der gebürtige Mittersiller Manuel Kapeller (23) ist seit Jahresbeginn Salzburgs neuer Stadtjäger und Stadtförster. Er freut sich vor allem auf die Gämse auf einem der Salzburger Hausberge.

Ressortchef Vizebürgermeister Harry Preuner (ÖVP) betont bei einem Medientermin am Donnerstag „Wir konnten mit Kapeller einen ausgewiesenen Forst- und Jagdexperten gewinnen, der sich besonders der Gämsen auf dem Kapuzinerberg annimmt. Diese wohl weltweit einzigartige Kolonie mitten in einer Stadt muss gehegt und gepflegt werden.“

Rund ein Dutzend Gämsen auf Hausberg

Manuel Kapeller: „Mein Ziel ist die Erhaltung dieser einzigartigen Tierpopulation auf dem Salzburger Hausberg. Derzeit wird der Ist-Stand der Tiere erhoben. Sieben sind bereits bestätigt. Es dürfte sich insgesamt aber um rund ein Dutzend Gämsen handeln.“ Gemeinsam mit dem Land und dem Zoo wolle die Stadt weiterhin dafür Sorge tragen, dass ein gesunder Gamswildbestand auf dem Stadtberg beheimatet ist.

Als Sachverständiger für die Jagd hat Kapeller behördliche Aufgaben zu erfüllen. Seine Herzensangelegenheit sind freilich die Gämsen auf dem Kapuzinerberg. „Zwei bis dreimal pro Woche fahr ich rauf und kümmere mich um sie.“ Die Gämsen werden mit Heu und Laub versorgt. Im Winter gibt‘s zusätzlich eine Getreidemischung zur Fütterung. „Das sind sie ja gewohnt“, sagt der neue Stadtjäger.

Manuel Kapeller (ganz links) an seinem neuen Arbeitsplatz. /Foto: Stadt Salzburg /Matthias Gruber Manuel Kapeller (ganz links) an seinem neuen Arbeitsplatz. /Foto: Stadt Salzburg /Matthias Gruber ©

Hauptaufgabengebiet Wald

Kapeller war nach der Försterschule in Bruck an der Mur (Steiermark) und der damit verbundenen Jagdausbildung zwei Jahre im Bezirksforstdienst der BH Zell am See und dann in einer Privatfirma tätig. Stadtjäger und –förster zu werden, das war sein größter Wunsch. Rund 80 Prozent seiner Tätigkeit dreht sich freilich um den Wald. In der Stadt Salzburg sind rund 1.100 Hektar der Fläche bewaldet. 165 Hektar davon gehören der Gemeinde, 950 Hektar sind Privatbesitz. Kapeller ist hier als Forst- und Jagdbehörde zuständig.

Da geht‘s vorrangig um forstfachliche Beratung von Grundeigentümern und die Erteilung von Bewilligungen nach dem Forstgesetz. Aktuelle Themen seien die Schädlingsbekämpfung (Borkenkäfer) und das weiter um sich greifende Eschentriebsterben. „Da steht vor allem die Verkehrssicherheit im Mittelpunkt.“

 

Unterstützung durch Waldpflege-Experten

Unterstützt wird Kapeller vom Stadtwald-Experten Josef Brawisch, der seit Kindheit an die Natur liebt. Seit 25 Jahren ist er bereits in der Stadtwaldpflege tätig. Neben den Gämsen auf dem Kapuzinerberg gibt es in den Stadtwäldern Rehe, Dachse, Marder und Eichhörnchen. Auch Uhus oder Bussarde finden hier einen guten Lebensraum vor. „Besonders wichtig ist der Stadtwald als Erholungsraum für die Bevölkerung und als zusätzliche Attraktion für unsere Gäste, wenn man etwa an den Mönchsberg und den Kapuzinerberg denkt“, sagt Brawisch. Es sei ihm eine Ehre darauf zu achten, dass diese Erholungsräume auch für die nächsten Generationen gesichert werden.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Stadt Salzburg steht wieder im... +++ - Land Salzburg novelliert Minde... +++ - Demo gegen neue Regierung in d... +++ - Tauwetter: Schlechte Chancen a... +++ - Koalition: Salzburger Grüne se... +++ - Zwei Salzburger Staatssekretär... +++ - Das war "Rave on Snow" in Saal... +++ - Liste Pilz tritt bei Landtagsw... +++ - Aggrelin: MMA-Kämpfe im Republ... +++ - Kokain für Sex: Schwere Vorwür... +++ - Großarl: Betrunkener Kellner s... +++ - Obertauern: Alkolenker im Bade... +++ - Winterliche Fahrverhältnisse: ... +++ - Auto brennt in Golling völlig ... +++ - "Rave on Snow" in Saalbach-Hin... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen