Salzburg kämpft um Erhalt der Struckerkaserne in Tamsweg

Akt.:
Bürgermeister Georg Gappmayr (Tamsweg), Kasernenkommandant Hauptmann Reinhard Lüftenegger, Landeskommandant Heinz Hufler, LH Wilfried Haslauer und Bürgermeister LAbg. Manfred Sampl am Donnerstag in der Struckerkaserne in Tamsweg.
Bürgermeister Georg Gappmayr (Tamsweg), Kasernenkommandant Hauptmann Reinhard Lüftenegger, Landeskommandant Heinz Hufler, LH Wilfried Haslauer und Bürgermeister LAbg. Manfred Sampl am Donnerstag in der Struckerkaserne in Tamsweg. - © LMZ
Salzburgs Landeshauptmann Wilfried Haslauer kündigt an, mit Nachdruck um den Erhalt der Struckerkaserne in Tamsweg zu kämpfen. Am Donnerstag besuchte er die Kaserne und kritisierte dabei die von Verteidigungsminister Gerald Klug eingeleiteten Einsparungen beim Bundesheer als Kahlschlag der militärischen Infrastruktur.

Bei seinem Besuch in der Struckerkaserne in Tamsweg am Donnerstag betonte Landeshauptmann Wilfried Haslauer, dass die dort stationierten Soldaten unverzichtbare Aufgaben, vor allem im Katastrophenschutz, erfüllen und schon oft bewiesen haben, dass sie schnell und kompetent helfen, wenn andere nicht mehr helfen können. Rasche und professionelle Hilfe könne auch in Zukunft nur gewährleistet werden, wenn der Kasernenstandort erhalten bleibe, weshalb Haslauer auf allen Ebenen mit Nachdruck um den Erhalt des Standortes kämpft.

 

LMZ LMZ ©

“Weiteres Ausdünnen nicht mehr akzeptabel”

“Der vom Verteidigungsminister Gerald Klug eingeschlagene Weg des weiteren Kahlschlags bei der militärischen Infrastruktur gefährdet nicht nur die Sicherheit des Landes, er widerspricht auch klar dem Willen der Bevölkerung, die sich am 20. Jänner 2013 mehrheitlich für ein reformiertes Bundesheer mit allgemeiner Wehrpflicht ausgesprochen hat. Salzburg hat seinen Beitrag zu den Einsparungen im Bundesheer mit der Schließung der Riedenburg- und der Struberkaserne in der Landeshauptstadt, der Auflösung der Rainer-Kaserne in Elsbethen und des Truppenübungsplatzes in der Lammertaler Aualm sowie der Schließung der Munitionslager in Lofer und Loig und der schrittweisen Verkleinerung der Schwarzenbergkaserne bereits mehr als geleistet. Ein weiteres Ausdünnen der militärischen Infrastruktur ist nicht mehr akzeptabel und gefährdet die Sicherheit unseres Landes”, so Haslauer.

 

Soll die Struckerkaserne weiterhin erhalten bleiben?

View Results

Loading ... Loading ...

Salzburger Landtag für Erhalt der Stuckerkaserne

Auch der Salzburger Landtag hat sich in seiner Sitzung am Donnerstag strikt gegen die Pläne des Verteidigungsministeriums zur weiteren Reduktion der militärischen Infrastruktur in Salzburg ausgesprochen. Abgesehen von fachlichen Argumenten ist der Kasernenstandort in Tamsweg nicht verwertbar, da sich ein Drittel des Geländes in der roten Hochwasserschutzzone befindet und daher aufgrund der Lage für eine Wohnbebauung ungeeignet ist. Darüber hinaus ist keine Nachfrage für Gewerbegrundstücke gegeben. Außerdem wurde erst kürzlich der Pachtvertrag für den Truppenübungsplatz der Struckerkaserne um weitere zehn Jahre verlängert. Auch die beabsichtigte Auflösung der Militärmusik Salzburg und des Fliegerabwehrbataillons 3 kann nicht hingenommen werden.

 

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Stadt Salzburg steht wieder im... +++ - Land Salzburg novelliert Minde... +++ - Demo gegen neue Regierung in d... +++ - Tauwetter: Schlechte Chancen a... +++ - Koalition: Salzburger Grüne se... +++ - Zwei Salzburger Staatssekretär... +++ - Das war "Rave on Snow" in Saal... +++ - Liste Pilz tritt bei Landtagsw... +++ - Aggrelin: MMA-Kämpfe im Republ... +++ - Kokain für Sex: Schwere Vorwür... +++ - Großarl: Betrunkener Kellner s... +++ - Obertauern: Alkolenker im Bade... +++ - Winterliche Fahrverhältnisse: ... +++ - Auto brennt in Golling völlig ... +++ - "Rave on Snow" in Saalbach-Hin... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen