Salzburg soll ein gemeinsames Hallenbad mit Bayern bauen

Akt.:
3Kommentare
In Salzburg solle das Kurhaus saniert werden, das Spaßbad würde in Freilassing gebaut.
In Salzburg solle das Kurhaus saniert werden, das Spaßbad würde in Freilassing gebaut. - © Neumayr/Archiv
In Sachen Paracelsusbad gab es am Montag im Salzburger Stadtsenat einen Machtwechsel. Bürgermeister Heinz Schaden (SPÖ) entledigte Baustadträtin Barbara Unterkofler (NEOS) ihrer Verantwortung. Am Dienstag stellte Schaden seine weiteren Pläne für das Bad vor. Indes kommt aus Eugendorf (Flachgau) ein ganz anderer Vorschlag für ein neues Bad.

Die Stadt Salzburg und die Nachbargemeinde Freilassing auf der bayerischen Seite sollten ein gemeinsames Hallenbad bauen. Dies forderte Johann Strasser (ÖVP), Bürgermeister der Salzburger Umlandgemeinde Eugendorf am Dienstag in einem ORF-Interview.

 

Sollen sich Salzburg und Freilassing das Hallenbad teilen?

View Results

Loading ... Loading ...

 

Bad-Projekt bereits mit Freilassing besprochen

Strasser sagte, er habe das Projekt am vergangenen Sonntag bereits mit seinem Freilassinger Amtskollegen Josef Flatscher (CSU) besprochen. Allerdings sei Heinz Schaden (S), Bürgermeister der Landeshauptstadt, trotz Einladung bei diesem Gespräch nicht dabei gewesen.

Für Strasser hätte ein gemeinsamer Bad-Neubau erhebliche Kostenvorteile: “Würde man das Bad in Freilassing bauen, dann könnte man durch die Zusammenarbeit des Landkreises Berchtesgadener Land mit Salzburg EU-Geld anzapfen”, argumentierte der Eugendorfer Ortschef im ORF.

Schaden und Flatscher reden nicht miteinander

“Die Stadt Salzburg soll das alte Paracelsusbad einfach ausbauen und daraus ein Kurhaus entstehen lassen”, sagte Strasser. In Freilassing solle dann ein Hallenbad entstehen, das auch wirklich die Qualität eines Spaßbades hat. “Der Bürgermeister von Freilassing wäre bereit dazu. Er kommt aber mit Heinz Schaden nicht zusammen, weil sie nicht miteinander reden. Das verstehe ich nicht”, so Strasser, der die Neubaupläne in der Stadt Salzburg für derart verfahren hält, dass daraus “sowieso nix” werden könne.

Im bayerischen Freilassing wurde das auch von Salzburgern häufig genutzte “Badylon” im Juni 2013 durch ein Hochwasser zerstört. Bis 2018 soll dort ein neues Bad für rund 30 Mio. Euro entstehen. (SALZBURG24/APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Schüler wirft mit Stühlen und ... +++ - Schneebedeckte B99 sorgt für U... +++ - Salzburger Konditorei Fürst si... +++ - Mehrere Verletzte nach Pkw-Cra... +++ - B167: Dreifach-Crash fordert V... +++ - Kekserl essen ohne zusätzliche... +++ - ÖAMTC baut neuen Stützpunkt in... +++ - 30 Millionen Euro für Lärmschu... +++ - Bettler nimmt 86-Jährige in Sa... +++ - Studiengebühren: Wer derzeit z... +++ - Pistenraupe kracht in Obertaue... +++ - Uttendorf: Pkw landet nach Übe... +++ - St. Michael: Crash fordert zwe... +++ - Palfinger: Gewinnwarnung bei v... +++ - Oberndorfer Krankenhaus: Hofra... +++
3Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel