Salzburg-Spieler in Tränen – Roter Stern bejubelt Helden

Die beiden Tore von Muas Dabbur reichten Salzburg nicht.
Die beiden Tore von Muas Dabbur reichten Salzburg nicht. - © APA/DANIEL KRUG
Während die Fans von Roter Stern Belgrad den Platz stürmten, um ihre Helden zu feiern, schlichen die Spieler von Red Bull Salzburg konsterniert vom Rasen der eigenen Arena. Einmal mehr mussten die Salzburger am Mittwoch als höher eingeschätztes Team einem Gegner dabei zusehen, wie dieser den Einzug in die Fußball-Champions-League bejubelte.


Einige Spieler und auch Clubmitarbeiter hatten Tränen in den Augen, als es darum ging, das Erlebte in Worte zu fassen. “Fluch ist es keiner”, meinte Kapitän Andreas Ulmer nach dem elften vergeblichen Anlauf der Red-Bull-Ära auf die Königsklasse, seinem neunten. “Aber wenn man in die Gesichter der Leute schaut, sieht man, dass man sie enttäuscht hat. Das ist richtig bitter.”

Champions-League-Quali - Salzburgs vergebliche AnlŠufe seit 2006Ulmer: “Es ist eine große Enttäuschung, eine Leere”

Im Frühjahr, beim Erfolgslauf ins Halbfinale der Europa League, habe man noch Spaß in der Kabine gehabt. “Jetzt ist da kein Spaß”, sagte Ulmer. “Es ist eine große Enttäuschung, eine Leere. So oft hat man nicht die Chance, dass man in die Champions League kommt.” Und so nah waren selbst die Salzburger noch selten. Sie verspielten innerhalb von 77 Sekunden eine 2:0-Führung und damit einen schon sicher geglaubten Erfolg. “Wir hätten das Spiel trotz der zwei Gegentore gewinnen können”, meinte Ulmer. “Wenn wir das Spiel analysieren, wird sich herausstellen, dass es Kleinigkeiten waren.”

Stürmer Munas Dabbur fand deutlichere Worte. “Wir haben Fehler wie Kinder gemacht und wurden dafür bestraft”, sagte der Israeli, der beide Salzburger Tore erzielte, auf Sky. Die Aussage erinnerte ein wenig an Jonatan Soriano, seinen Vorgänger als Salzburg-Goalgetter, der sich in einem verkorksten Sommer 2015 samt CL-Aus in Malmö mit einem Instagram-Bild über “Kinderfußball” beschwert hatte.

“Habe das Gefühl, dass sich etwa gegen uns verschworen hat”

Tatsächlich standen auch gegen Roter Stern vier Spieler in der Startformation, die mit Salzburgs U19 vor zwei Jahren noch die UEFA Youth League gewonnen hatten. In den entscheidenden 77 Sekunden fehlte die Ruhe, vielleicht auch die Erfahrung. “Vielleicht haben wir in der einen oder anderen Situation die falsche Entscheidung getroffen, die in der Meisterschaft nicht zu einem Tor führt, aber auf diesem Niveau bestraft wird”, meinte der eingewechselte Reinhold Yabo.

Am Tag danach weinte auch der Himmel über Salzburg. “Ich habe schon das Gefühl, dass sich irgendetwas gegen uns verschworen hat”, sagte Yabo. Man werde aber wieder aufstehen. “Wir werden nicht ewig Trübsal blasen. Es braucht seine Zeit. Wir haben aber einen guten Trainer, der die richtigen Worte finden wird. Es warten die nächsten Aufgaben. Wir sind international dabei, da wollen wir wieder so weit wie möglich kommen.”

Salzburg muss sich für Bundesliga am Sonntag motivieren

Die Gruppenphase der Europa League wird Freitagmittag (13.00 Uhr) in Monaco ausgelost. Dazu müssen sich die Salzburger für ihr Heimspiel am Sonntag (17.00 Uhr) gegen die Admira motivieren. “Wir werden versuchen, stärker zurückzukommen”, sagte Dabbur. “Wir werden alles tun, um die Liga zu gewinnen und so nächstes Jahr in die Champions League zu kommen. Das Spiel am Sonntag ist wichtig. Wir hoffen, dass wir bereit sind.”

Roter Stern darf sich auf ungleich größere Namen freuen – auf Europas größte. 1991 hatte der Club den Vorgängerbewerb Meistercup für sich entschieden, nun steht Serbiens Rekordmeister erstmals seit deren Einführung in der Champions League. “Das Herz des Riesen des Weltfußballs hat gesiegt”, schrieb die serbische Sportzeitung “Sportski zurnal” am Donnerstag. “Roter Stern hat Salzburg nicht überspielt, sondern überlistet”, ergänzte die Tageszeitung “Danas”. “Gerade im Fußball führen viele Wege nach Rom zum Erfolg”, meinte Salzburg-Trainer Marco Rose. “Roter Stern hat sich seiner Stärken besonnen.”

Die Anhänger – knapp 10.000 im Stadion waren dem Lager des serbischen Meisters zuzurechnen – dankten es ihren Helden nach Spielende mit Jubeltrauben auf dem Platz. Die Sicherheitskräfte waren nur Zuschauer. “Die Unterstützung war überragend”, meinte Roter-Stern-Coach Vladan Milojevic. “Diese Fans kann man nicht kaufen.”

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Mopedlenker kollidiert in Stad... +++ - 36 Flüchtlinge in Kleinbus gep... +++ - 74-Jähriger in Salzburg ausger... +++ - Wetter: Goldener Herbst bleibt... +++ - Fußgängerin in der Stadt Salzb... +++ - Salzburg AG will digitalisiert... +++ - Sanierungsarbeiten in der Siez... +++ - Aluminium-Gießerei in Lend vor... +++ - Suchtbericht: In Salzburg haup... +++ - Kassenreform: SGKK bekräftigt ... +++ - Betreiber von drei Salzburger ... +++ - Feuerwehr-Award: Großer Dank a... +++ - "Gib Acht": Salzburger Polizei... +++ - EuGH-Urteil: Kautabak ist auss... +++ - Fusion Sozialversicherung: Sal... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen