Red Bull Salzburg ging im Mattersburger Regen unter

Akt.:
1Kommentar
Bittere Niederlage für die Bullen im Burgenland.
Bittere Niederlage für die Bullen im Burgenland. - © APA/HERBERT P. OCZERET
Drei Tage nach der EL-Gala von Nizza hat Meister Salzburg bei Bundesliga-Schlusslicht Mattersburg eine 1:2 (1:2)-Niederlage kassiert. Eine Blitzführung durch Valon Berisha (2.) reichte den “Bullen” nicht, nach der schnellen Trendwende durch Philipp Erhardt (10.) und Jano (18.) brachte der Prügelknabe die Führung über die Zeit. Salzburg haderte nach einer Wasserschlacht mit den widrigen Umständen.


Vor allem nach dem Seitenwechsel vermochte Salzburg seine Qualitäten nicht mehr zur Geltung zu bringen, konnte damit die Niederlage von Tabellenführer Sturm Graz nicht nutzen und liegt nun je vier Zähler hinter dem Leader und den punktegleichen Altachern. Für Mattersburg endete eine lange Durststrecke. Saisonübergreifend hatte man in den jüngsten 22 Partien nur einen Sieg geholt, der vom 13. August datiert. Der Rückstand auf die neuntplatzierten St. Pöltner beträgt weiterhin einen Punkt.

ENDSTAND im Pappelstadion! Der SV Mattersburg …

ENDSTAND im Pappelstadion! Der SV Mattersburg gewinnt die heutige Partie mit einem 2:1. ———— END SCORE: 2:1 for SV Mattersburg #SVMRBS

Berisha bringt Salzburg früh in Front

Erwartungsgemäß verlief im Pappelstadion nur der Beginn. Ein platzierter Kopfball Berishas nach Flanke von Stefan Lainer sorgte für einen Salzburger Auftakt nach Maß, es roch förmlich nach einem klaren Sieg der Gäste. Zwei Standards enttäuschten aber diesbezügliche Erwartungen. In der zehnten Minute war Erhardt schneller als das Trio Konrad Laimer, Paulo Miranda und Dayot Upamecano und köpfelte aus spitzem Winkel zum Ausgleich ein. Dem nicht genug, fälschte Miranda nur acht Minuten später einen Jano-Freistoß unhaltbar zur Gästeführung ab.

Auf regennassem Geläuf blieb Salzburg zwar das dominante Team, verlor aber schon in der 14. Minute Stürmer Jonatan Soriano mit Verdacht auf eine Muskelblessur im hinteren Oberschenkel. Chancen auf das 2:2 waren vorhanden, alleine war Mattersburg-Goalie Markus Böcskör bei den besten Gelegenheiten der “Bullen” stets am Posten. Der Ersatzmann des verletzten Markus Kuster hielt gegen Berisha (13.), bei einem Seitfallrückzieher von Mark Rzatkowski (30.) und einem Versuch von “Nizza-Held” Hwang Hee-chan (40.).

Auch nach dem Seitenwechsel diktierte Salzburg das Geschehen, Mattersburg konnte sich kaum aus der Umklammerung der Gäste befreien. Gefährliche Abschlüsse blieben aber Mangelware. Der immer tiefere Boden spielte den äußerst passiven Burgenländern, die erst im Finish wieder vereinzelte Offensivausflüge wagten, dabei in die Karten. In der letzten halben Stunde verlief das Geschehen an der Grenze zur Unspielbarkeit, das Prinzip Zufall regierte und bescherte den Hausherren schließlich einen glücklichen Erfolg.

Red Bull Salzburg am dritten Tabellenplatz

Die 14. Runde der Fußball-Bundesliga wird wohl als eine der verrücktesten dieser Saison in Erinnerung bleiben. Nach dem überraschenden 1:2 von Leader Sturm Graz gegen St. Pölten erlitten die drei Großclubs am Sonntag nach ihren Europacup-Einsätzen bittere Niederlagen. Allen voran die Wiener Austria mit einem 1:5 in Altach, Rapid verlor zu Hause gegen den WAC und Mattersburg besiegte Salzburg.

Durch diese Ereignisse blieb zwar Sturm Graz noch an der Spitze – allerdings nur dank der um fünf Tore besseren Tordifferenz vor den nun punktegleichen Altachern (je 29 Zähler). Salzburg und Austria Wien folgen mit je 25 Punkten schon mit Respektsabstand, Rapid liegt mit 20 Punkten als Fünfter nur noch einen Zähler vor dem WAC. Damit kommt es am 19. November zum Spitzenduell Altach – Sturm.

(APA)

Leserreporter
Feedback


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel