Salzburger am Gipfel des Mount Everest

Akt.:
Beim zweiten Anlauf stand der Salzburger ganz oben. (Archivbild)
Beim zweiten Anlauf stand der Salzburger ganz oben. (Archivbild) - © ASSOCIATED PRESS
Der Salzburger Bergführer und Alpinpolizist Rupert Hauer hat am Mittwoch erfolgreich den Mount Everest (8.848 Meter) bestiegen. Der 49-jährige Mauterndorfer (Lungau) hatte im Mai 2013 für Aufmerksamkeit gesorgt, als er rund 150 Höhenmeter unterhalb des Gipfels den eigenen Besteigungsversuch abbrach, um einem erblindeten amerikanischen Bergsteiger zu helfen.

Dem US-Amerikaner waren damals nach dem Aufbruch vom letzten Hochlager die Sonnenbrillen vereist. Er ging ohne Brillen weiter – mit dramatischen Folgen. Obwohl es noch dunkel war, blies der ständige Wind in die ungeschützten Augen des Mannes. Kurz vor dem Gipfel war der Bergsteiger völlig erblindet und drehte mit seinem Sherpa um.

Hauer rettet Mann das Leben

Hauer – er war bei seinem Besteigungsversuch alleine und ohne Flaschensauerstoff unterwegs – stieß im Aufstieg auf die zwei Männer und half ihnen über Kletterstellen und absturzgefährdete Bereiche zurück ins Hochlager. Er rettete dem Mann damit das Leben.

Rettungsaktion forderte Erfrierungen

Ein trotz der vorhandenen Fixseile höchst anstrengendes Unterfangen: Hauer zog sich beim Rettungseinsatz schwere Erfrierungen an der Nase zu. Gezögert, zu helfen, habe er aber nicht, sagte der Salzburger später im APA-Gespräch. “Diese Frage hat sich nicht gestellt.” Als er auf den Amerikaner traf, sei klar erkennbar gewesen, dass es diesem schlecht gehe. Ein deutscher Expeditionsveranstalter schrieb damals, dass es noch nie zuvor gelungen sei, einen Erblindeten vom Gipfel lebend zurück ins dritte Hochlager zu bringen.

Gipfelerfolg am Mount Everest

Fünf Jahre später kehrte Hauer nun zum Mount Everest zurück. Er war beim aktuellen Gipfelerfolg allerdings nicht mehr alleine und ohne Flaschensauerstoff, sondern als Führer einer Expedition des Tiroler Reiseveranstalters Furtenbach Adventures engagiert. Er leitete mit der Hilfe von Sherpas vier Teilnehmer aus den USA, Deutschland und Österreich über die Nordroute von der chinesischen Seite auf den höchsten Berg der Erde. Die Gruppe hatte sich seit Mitte April im Basislager auf 5.200 Meter aufgehalten und mehrere Akklimatisierungstouren durchgeführt.

Sprecherin: “Es geht allen gut”

Eine Sprecherin des Reiseveranstalters bestätigte am Donnerstag gegenüber der APA den Gipfelerfolg: “Es geht ersten Informationen zufolge allen gut. Die Gruppe ist aber noch nicht zurück im Basislager.”

(

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Radiologische Praxis in Zell a... +++ - Gebrüder Weiss baut Niederlass... +++ - Teilfreispruch für Graffiti-Sp... +++ - Ein Schwerverletzter bei Trakt... +++ - Betrug bei Thermenprojekt: Ges... +++ - Gläsernes Pausenfoyer für Moza... +++ - Runderneuerung von Hellbrunner... +++ - Salzburgerin (23) vertritt Öst... +++ - Zwei Polizisten in Lehen durch... +++ - Rekordschäden durch Borkenkäfe... +++ - Laudamotion schließt Station i... +++ - Öffi-Plan für Salzburg - Verke... +++ - Sextortion: Salzburger mit Nac... +++ - Österreich hält EU-Rekord bei ... +++ - So aktiv sind Menschen im Schl... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen