Salzburger FPÖ-Bürgerbegehren wird Fall für die Staatsanwaltschaft

Akt.:
19Kommentare
Der Fall konnte bereits aufgeklärt werden (Symbolbild).
Der Fall konnte bereits aufgeklärt werden (Symbolbild). - © Bilderbox
Die fragwürdigen Unterschriften auf den Unterstützungserklärungen zur Einleitung eines Bürgerbegehrens der FPÖ Salzburg werden ein Fall für die Staatsanwaltschaft. Die Hauptwahlbehörde der Stadt Salzburg fällte heute, Mittwoch, einstimmig diesen Beschluss. Bei der Sitzung vor knapp drei Wochen wurden insgesamt 18 Signaturen als möglicherweise gefälscht bezeichnet.


Die FPÖ sammelte im Frühjahr Unterschriften zur Einleitung eines Bürgerbegehrens, mit dem sie die “Einrichtung einer stadteigenen Sicherheitswache” fordert. 2.000 Signaturen sind notwendig, eingereicht wurden laut FPÖ-Klubobmann Andreas Reindl rund 2.200. Doch bei der Überprüfung zeigte sich, dass – bei strenger Auslegung – rund 1.700 Namenszüge ungültig sind, weil sie die vorgegebenen formalen Kriterien nicht erfüllen.

Ehepartner haben mitunterschrieben

Besonders auffällig waren 18 Unterschriften, bei denen ein großer Teil der Behörden-Mitglieder von einer Fälschung ausgeht. In 17 Fällen dürften Personen gleich für ihren Ehepartner mitunterschrieben haben. Die Schrift ist hier auffallend ähnlich. Und in einem Fall war eine Unterschrift mit einem Datum versehen, zu dem der Unterzeichner bereits tot war. Dieser Fall konnte aber nun aufgeklärt werden. Die Unterschrift wurde zehn Tage vor dem Tod geleistet. Allerdings langte die Liste erst später wieder bei den Proponenten des Begehrens ein, und weil sich noch kein Datum darauf befand, wurde der Tag des Erhalts der Liste eingetragen.

Staatsanwaltschaft eingeschaltet

Neben dem Schreiben an die Staatsanwaltschaft zur näheren strafrechtlichen Beurteilung verständigte sich die Wahlbehörde heute weiters darauf, einen Leitfaden für die Einleitung derartiger Initiativen zu erstellen. Darin soll genau erklärt werden, worauf zu achten ist, um die formalen Kriterien zu erfüllen. Diese Empfehlung wird anschließend noch dem Land zur Kenntnisnahme zugesandt und danach von der Wahlbehörde beschlossen, erfuhr die APA.

(APA)

Leserreporter
Feedback


19Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel