Salzburger Hauptbahnhof: Jugendliche inszenieren Drogenkonsum

2Kommentare
Die Jugendlichen wollten die Polizeikontrolle filmen.
Die Jugendlichen wollten die Polizeikontrolle filmen. - © Neumayr/Leo/Archiv
Einen 18-jährigen Flachgauer, der am Bahnhofsvorplatz in der Stadt Salzburg augenscheinlich Drogen konsumiert hatte, kontrollierte die Polizei am Mittwoch. Wie sich rasch herausstellte, war die Straftat inszeniert. Der Jugendliche wollte ein Video davon im Netz hochladen.

Der 18-Jährige inhalierte aus einer Bong für Passanten wahrnehmbar Rauch. Im Zuge von Schengenkontrollen wurden Polizisten auf ihn aufmerksam. Schnell stellte sich allerdings heraus, dass er keine Drogen konsumiert, sondern lediglich Tabakrauch inhaliert hatte. Zudem fanden die Beamten auch ein Mikrofon und einen Transmitter bei dem Flachgauer.

Komplize filmte Polizeikontrolle am Hauptbahnhof

Dadurch ergab sich der Verdacht, dass er das Einschreiten der Beamten vorsätzlich provoziert hatte, um die Amtshandlung zu dokumentieren. Tatsächlich stand in einiger Entfernung ein 14-jähriger Salzburger mit einer Videokamera hinter einer Säule und filmte die Situation. Der Ältere gestand schließlich den Vorsatz ein. Die beiden wollten das Video anschließend auf einem Online-Portal hochladen, um mehr Klicks auf ihrem Kanal zu erhalten. Nun müssen sie aber mit einer Anzeige wegen Störung der öffentlichen Ordnung rechnen.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Person in Salzburg-Lehen aus S... +++ - Drei Verletzte bei Brand in He... +++ - Neun Personen beim Atrium West... +++ - Notorischer Salzburger Kunstdi... +++ - VCÖ-Bahntest: Silber für Salzb... +++ - Postings in rechtsextremem For... +++ - Pfarrwerfen: Fünf Verletzte be... +++ - Summer Fusion: Freiluftparty i... +++ - Nach Nein zu Pendlermaut: Padu... +++ - Polizeihubschrauber birgt am H... +++ - Pfefferspray-Attacke bei versu... +++ - Seekirchen: Mann mit über 100 ... +++ - Kandidaten für Nationalratswah... +++ - Niki braucht offenbar millione... +++ - Schwerer Motorradunfall auf B1... +++
2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel