Salzburger Karateka bei Weltmeisterschaft in Linz

Akt.:
Alexander Jezdik, Julia Reiter, Thomas Kaserer, Nathalie Reiter, Alisa Buchinger, Luca Rettenbacher, Stefan Pokorny und Robin Rettenbacher
Alexander Jezdik, Julia Reiter, Thomas Kaserer, Nathalie Reiter, Alisa Buchinger, Luca Rettenbacher, Stefan Pokorny und Robin Rettenbacher - © USI
Bei der Karate-Weltmeisterschaft in Linz wollen die Salzburger Karateka von 26. bis 30. Oktober für Furore sorgen. Alisa Buchinger gilt als die Medaillenhoffnung für Salzburg.

Die Salzburger Karateka, allen voran Alisa Buchinger, starten ab 26. Oktober zuversichtlich in die Heim-WM in Linz. „Ich bin super vorbereitet und habe natürlich eine Medaille als Ziel. Aber die Erfolge der Vergangenheit zählen nichts, daher gibt es keine Erfolgsgarantie“, so Buchinger, die in der Klasse bis 68 Kilogramm am Start sein wird.

Medaillenhoffnungen für Österreich

1024 Karateka werden in Linz um die begehrten Medaillen kämpfen. Unter ihnen auch Stefan Pokorny, Thomas Kaserer und Nathalie Reiter. Auch sie rechnen sich Chancen auf Edelmetall aus. Für andere gilt es auf der WM Erfahrung zu sammeln, wie etwa für Luca und Robin Rettenbach, Julia Reiter und Alexander Jezdik. „Wir haben zum ersten Mal seit acht Jahren bei einer WM ein Herren-Team am Start, das freut mich sehr. Das Damen-Team gehört sogar zu den Medaillenkandidatinnen“, so Kumité-Bundestrainer Manfred Eppenschwandtner.

Salzburg leistet sportlichen Beitrag

Auch Landesrätin Martina Berthold (Grüne) kann sich für die Leistungen der Salzburger Karateka begeistern. „Der Fachverband, die Trainer und natürlich die Athletinnen und Athleten leisten tolle Arbeit. Es freut uns, dass das Land Salzburg dazu einen Beitrag leisten kann“, sagte Berthold.

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen