Salzburger Landtagswahl: 144 Wahlkartenstimmen änderten fast nichts

Auswirkungen auf die Zahl der Mandate waren bereits vor der Auszählung am Mittwoch ausgeschlossen worden (Symbolbild).
Auswirkungen auf die Zahl der Mandate waren bereits vor der Auszählung am Mittwoch ausgeschlossen worden (Symbolbild). - © APA/Barbara Gindl
Die Auszählung der in fremden Wahlsprengeln per Wahlkarten abgegebenen Stimmen am Mittwochnachmittag hat das Ergebnis der Salzburger Landtagswahl 2018 so gut wie nicht mehr verändert.

Es kamen nur 144 gültige Stimmen hinzu – was bei den Stimmenanteilen einzig bei der FPS von Karl Schnell eine Verschiebung an der zweiten Stelle hinter dem Komma brachte.

Auswirkungen auf Mandate im Vorfeld ausgeschlossen

Auswirkungen auf die Zahl der Mandate waren bereits vor der Auszählung am Mittwoch ausgeschlossen worden. Das amtliche Endergebnis liegt – vorbehaltlich etwaiger Einsprüche – am kommenden Freitag nach der Sitzung der Landeswahlbehörde vor.

Landtagswahl: Das Ergebnis inklusive Wahlkarten

Inklusive aller Wahlkarten kam die ÖVP am 22. April demnach auf 37,78 Prozent – ein Plus von 8,77 Prozentpunkten. Die SPÖ verlor 3,78 Prozentpunkte und erreichte 20,03 Prozent. Drittstärkste Kraft wurde die FPÖ mit 18,84 Prozent – ein Zuwachs um 1,81 Prozentpunkte. Die Grünen waren der Wahlverlierer des Abends, sie kamen auf 9,31 Prozent (ein Minus von 10,87 Prozentpunkten). Die NEOS holten am Sonntag auf 7,27 Prozent der Stimmen.

FPS: Stimmenanteil ging auf 4,54 Prozent zurück

Die einzige Änderung bewirkten die Wahlkarten bei der “Freien Partei Salzburg” (FPS) von Ex-FPÖ-Obmann Karl Schnell: Ihr Stimmenanteil ging von 4,55 Prozent auf 4,54 Prozent zurück. Sie verpasste damit den Einzug in den Landtag ebenso wie die “Salzburger Bürgergemeinschaft” (SBG) von Ex-Landesrat Hans Mayr (1,75 Prozent). Die KPÖ kam auf 0,40 Prozent der Stimmen, die CPÖ auf 0,07 Prozent.

Mandate im neuen Landtag

Im neuen Landtag hält die ÖVP damit 15 Mandate, die SPÖ 8 Mandate und die FPÖ 7 Mandate. Grüne und NEOS kommen auf jeweils drei Mandate. Die Wahlbeteiligung sank gegenüber dem Jahr 2013 um exakt sechs Prozentpunkte auf 64,96 Prozent. Das ist der historisch niedrigste Wert bei Landtagswahlen in Salzburg.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- 25-Jähriger im Tennengau mit C... +++ - Saalfelden eröffnet neue Sport... +++ - Das war das Roahax-Turnier 201... +++ - Stau auf der A10: Ortsdurchfah... +++ - Fahrraddieb in Salzburg bedroh... +++ - Eisgrotten-Chef Manfred Dalus ... +++ - Messerstecherei im Drogenrausc... +++ - Schießerei in Dr.-Hans-Lechner... +++ - Achtjähriges Kind bei Verkehrs... +++ - Das war das Lieferinger Dorffe... +++ - Nachbarn verhindern Wohnungsbr... +++ - 70-Jähriger im Andräviertel be... +++ - Arm mit Motorsäge abgetrennt: ... +++ - Wildkogelbahn: Urlauberin pral... +++ - Reiseverkehr: Auch dieses Woch... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen