Salzburger Landtagswahl: ÖVP punktet laut Wahltagsbefragung mit Spitzenkandidaten

Wilfried Haslauer steht bei vielen Wählern für Verlässlichkeit.
Wilfried Haslauer steht bei vielen Wählern für Verlässlichkeit. - © APA/EXPA/JFK
Die ÖVP konnte bei der Salzburger Landtagswahl vor allem mit ihrem Spitzenkandidaten, Landeshauptmann Wilfried Haslauer, punkten, gaben die Wähler in Befragungen zu ihren Wahlmotiven an.

Was die künftige Koalition betrifft, wünschen sich laut der ISA/SORA-Befragung für den ORF rund vier von zehn ÖVP-Wählern die FPÖ als Partner, je rund ein Viertel aber auch die Grünen und die SPÖ.

Landtagswahl: Haslauer überzeugt Wähler

Für die SORA-Wahltagsbefragung wurden über 1.200 Wahlberechtigte in Salzburg telefonisch befragt (Schwankungsbreite maximal 2,8 Prozent). Die ÖVP konnte demnach vor allem mit ihrem Spitzenkandidaten überzeugen, er war hier klar das stärkste Wahlmotiv (37 Prozent). In einer fiktiven Direktwahl des Landeshauptmannes würde Haslauer mit 46 Prozent noch vor seiner Partei liegen. Bei der SPÖ waren die inhaltlichen Standpunkte der Partei das größte Argument (39 Prozent), ebenso bei den Grün-Wählern (50 Prozent) und den FPÖ-Wählern (21 Prozent).

Bundesregierung spielt keine Rolle

Die ÖVP-FPÖ-Bundesregierung spielte bei der Landtagswahl der Wahltagsbefragung zufolge keine Rolle: Nur je zwei Prozent der ÖVP– und FPÖ-Wähler gaben die Unterstützung der Bundesregierung als Hauptgrund an.

Haslauer steht für Verlässlichkeit

Auch Peter Hajek sah in der Wahltagsbefragung für ATV den Landeshauptmann als starkes Wählermotiv: “Der Erfolg der ÖVP lässt sich in einem Wort zusammenfassen: Verlässlichkeit. Dafür steht Wilfried Haslauer, dafür steht die ÖVP.” Wie schon in Niederösterreich, Tirol und Kärnten setze sich der “neue Typ des sachlichen Landeshauptmannes” durch. Für 46 Prozent der ÖVP-Wähler war der Spitzenkandidat demnach “sehr wichtig” für die Wahlentscheidung.

Gute Arbeit in Vergangenheit häufigstes Wahlmotiv

Das am häufigsten genannte Wahlmotiv bei der ÖVP war in dieser Umfrage (telefonisch/online, 1.000 Wahlberechtigte in Salzburg, maximale Schwankungsbreite 3,1 Prozent) die gute Arbeit der vergangenen Jahre (21 Prozent). Bei der SPÖ nannten die meisten (22 Prozent) als Motiv, Stammwähler zu sein. Die FPÖ punktete generell mit ihrem Programm beziehungsweise ihren Themen (20 Prozent), auch bei den Grünen (25 Prozent) und bei den NEOS (35 Prozent) wurde dies am öftesten als Motiv genannt.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Hausbrand in Saalfelden +++ - Heinrich Schellhorn bewirbt si... +++ - Das sind Salzburgs „härteste“ ... +++ - Brücke in Mauterndorf eingestü... +++ - Das sagt die Salzburger GKK zu... +++ - 836 Körperverletzungen an Schu... +++ - Mann bei Messerstecherei in Ba... +++ - Ein Kindersitz fällt bei ÖAMTC... +++ - Autolenkerin auf B311 bei Lend... +++ - 45. Salzburger Dult: Das Eröff... +++ - Salzburger Familie bei Frontal... +++ - Salzburger Datenbank für Ferie... +++ - Motorrad-Tipps für sicheren So... +++ - Stau nach Lkw-Unfall auf B155 +++ - 13-Jähriger bei Radunfall in B... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen