Salzburger Landtagswahl: Umstrittener FPÖ-Kandidat Reinhard Rebhandl nicht im Landtag

2Kommentare
In Rebhandls Wahlbezirk hatte die FPÖ am Sonntag kein Direktmandat erzielt.
In Rebhandls Wahlbezirk hatte die FPÖ am Sonntag kein Direktmandat erzielt. - © APA/Barbara Gindl
Nach dem Parteivorstand der Salzburger FPÖ am Dienstagabend steht auch fest, dass der unter Rechtsradikalismus-Verdacht stehende Kandidat für den Tennengau, Reinhard Rebhandl, kein Landtagsmandat erhalten hat. Zumindest vorerst: Der umstrittene Burschenschafter (54) könnte allerdings über die Landesliste nachrücken, sollte es zu einer Koalition der Freiheitlichen mit der ÖVP kommen.

In Rebhandls Wahlbezirk hatte die FPÖ am Sonntag kein Direktmandat erzielt. Weil insgesamt fünf der sieben errungenen Landtagssitze über die Bezirke kommen und Parteichefin Marlene Svazek über einen der beiden verbliebenen Plätze auf der Landesliste in den Landtag einzieht, ging der Tennengau leer aus. Das zweite Ticket über die Landesliste ging an den Lungau, wo es ebenfalls kein Grundmandat für die Freiheitlichen gab. Hätte Svazek Rebhandl im Landtag haben wollen, hätte sie nur das Mandat ihres Heimatbezirks Flachgau annehmen müssen.

Koalitionsgespräche: Zugeständnis an Landeshauptmann?

Ob ihr Schritt vor den möglichen Koalitionsgesprächen mit der ÖVP als Zugeständnis an den Landeshauptmann gilt – Wilfried Haslauer hatte seine Abneigung gegen extreme Positionen stets klar artikuliert – gilt als fraglich.

Svazek verteidigt im Wahlkampf Rebhandl

Rebhandl ist der Sohn des 2006 verstorbenen und wegen Wiederbetätigung verurteilten Waffen-SS-Mitglieds und Landesleiters der später verbotenen National-Demokratischen-Partei (NPD) Friedrich Rebhandl. Der 54-Jährige soll enge Verbindungen zu den Identitären pflegen und im Jahr 2010 eine Turnvereinsfahne mit der Aufschrift “Rassereinheit” gezeigt haben. Rebhandl selbst hatte die Vorwürfe stets dementiert. Im Wahlkampf hatte ihn Partei-Chefin Svazek massiv verteidigt. Sie bezeichnete Medienberichte über Burschenschafter als “Menschenjagd” und schimpfte das Mauthausen-Komitee, das auf Rebhandl aufmerksam machte, einen “linken Agitationsverein.”

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Tochter in Autounfall verwicke... +++ - Neues Speicherkraftwerk in Die... +++ - "Cook & Wine" erneut in Konkur... +++ - Baulehre wird reformiert: Lehr... +++ - Vierjähriger spendet Knödel an... +++ - Gemeinderatswahl: Preuner und ... +++ - Hundehaltung: Tierärztekammer ... +++ - Bissattacke auf Polizisten in ... +++ - Auto fängt in Salzburg-Morzg F... +++ - Bluttat in Zell am See: Keine ... +++ - Tief Siglinde bringt Sturm mit... +++ - Carsharing am Bahnhof Bischofs... +++ - Radiologische Praxis in Zell a... +++ - Gebrüder Weiss baut Niederlass... +++ - Teilfreispruch für Graffiti-Sp... +++
2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel