Salzburger lassen sich am seltensten krankschreiben

1Kommentar
Nur 10,6 Tage Krankenstand verzeichnen die Salzburger im Jahr.
Nur 10,6 Tage Krankenstand verzeichnen die Salzburger im Jahr. - © Bilderbox
12,5 Tage waren Angestellte und Arbeiter in Österreich im vergangenen Jahr krankgeschrieben. Salzburg tanzt aber aus der Reihe: Wir gehen mit deutlichem Abstand zu den anderen Bundesländern am seltensten in den Krankenstand.

Wie berichtet haben die Österreicher im Jahr 2016 etwas weniger Zeit im Krankenstand verbracht als im Jahr davor. Die unselbstständigen Beschäftigten waren im Jahresverlauf durchschnittlich 12,5 Tage im Krankenstand, was einen Rückgang von 1,3 Prozent gegenüber 2015 bedeutet.

Salzburger nur 10,6 Tage pro Jahr im Krankenstand

Die größte Abweichung konnte allerdings in Salzburg beobachtet werden, dort waren die Versicherten der Gebietskrankenkasse im Schnitt nur 10,6 Tage im Jahr krankgeschrieben, sie lagen mit einer Krankenstandsquote von 2,9 Prozent um rund ein Sechstel unter dem österreichischen (3,4%) und um ein Viertel unter dem niederösterreichischen (3,7%) Wert. Das geht aus dem Bericht des Wirtschaftsforschungsinstituts (WIFO) hervor.

Wenig Krankenstand in Salzburg Tradition

Spitzenreiter ist Salzburg aber auch im Langzeitvergleich: Schaut man sich eine längere Periode (1996 bis 2006) an, wird klar, dass Salzburg auch in der Vergangenheit eine deutliche niedrigere Krankenstandsquote verzeichnete als die anderen Bundesländer.

Sieht man von geringfügigen Verschiebungen ab, war auch die relative Position der anderen Bundesländer in diesem Krankenstandsvergleich über den gesamten Zeitraum konstant: Niederösterreich, Oberösterreich und Wien verzeichneten deutlich überdurchschnittliche Werte, während Steiermark, Kärnten, Tirol und Vorarlberg nahe am Durchschnitt bzw. unter dem Durchschnittswert lagen. Eine Ausnahme bildet in dieser Hinsicht die Gebietskrankenkasse Burgenland, die 1996 bis 1998 noch überdurchschnittliche Krankenstandsquoten hatte, in den darauf folgenden Jahren allerdings eine überproportional starke Senkung der Krankenstände verzeichnete.

WIFO WIFO ©

Wirtschaftsstruktur hat Einfluss

Die Beständigkeit dieser regionalen Unterschiede lässt erkennen, dass sich in den einzelnen Bundesländern strukturelle Faktoren auf das Krankenstandsgeschehen niederschlagen.

Aus dem Fehlzeitenreport des WIFO geht außerdem hervor, dass die Wirtschaftsstruktur und somit die Verteilung der Beschäftigten auf Branchen und Berufe maßgebend auf das Krankenstandsniveau Einfluss nehmen. Inwiefern und was das für Salzburg bedeutet, das bleibt leider offen.

WIFO WIFO ©

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- 13 Angeklagte in Salzburger Dr... +++ - Einbrecher in der Stadt Salzbu... +++ - Eben: Dachstuhlbrand aufgrund ... +++ - Aquarell mit SS-Runen in Salzb... +++ - Demonstration gegen Kassenrefo... +++ - Vermögen der Österreicher im S... +++ - B164: Verletzte bei Verkehrsun... +++ - "Ski amade" nach Rekordinvesti... +++ - EU: Namen an Klingelschildern ... +++ - Mehr Lehrlinge sollen Fachkräf... +++ - Gnigl: 25-Jähriger würgt Ex-Fr... +++ - Salzburger Winterfest zeigt Qu... +++ - Stadt Salzburg verkauft alte F... +++ - Sonja Hammerschmid bewirbt sic... +++ - Dachstuhlbrand in Eben: Alarms... +++
1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel