Salzburger Liga: Tops und Flops der 12. Runde

Akt.:
Josef Höllbacher (li.) sicherte Adnet per Kopf den Sieg im Tennengau-Derby gegen Puch.
Josef Höllbacher (li.) sicherte Adnet per Kopf den Sieg im Tennengau-Derby gegen Puch. - © Krugfoto/Archivbild
Während Eugendorf SAK-Verfolger Neumarkt aus der Spur wirft, gibt sich der Leader bei Golling keine Blöße. Im Tennengau-Derby musste Union Hallein einen Rückschlag hinnehmen. Die Tops und Flops der 12. Salzburger-Liga-Runde im Überblick.




“Hoch und weit bringt Sicherheit” – diese Fußballfloskel erwies sich für Titelaspirant SAK gegen Golling als gültig.

TOPS: Zehnter Städte-Streich am Lande

Dass es auf dem Gollinger Terrain unheimlich schwer ist, spielerisch zu überzeugen, diese Erfahrung hat wohl in der Liga jeder Verein gemacht. Tabellenführer SAK hat laut Golling-Trainer Philip Buck jedoch ein probates Mittel gefunden: “Sie hantierten mit vielen hohen Bällen und versuchten uns mit Provaktionen aus dem Konzept zu bringen”, erklärte Buck im Gespräch mit SALZBURG24. Der zehnte Saisonstreich gelang Mersudin Jukic (53., 65.) erst per Doppelschlag nach der Pause. Bei Golling konnte nur Goalgetter Mario Lürzer (82.) mit seinem achten Ligatreffer etwas entgegen setzen. “Wir wollen unbedingt den ganzen Herbst ungeschlagen bleiben”, lautet weiter die Marschrichtung von SAK-Betreuer Andreas Fötschl.

Zwei Schobersberger Traumtore

Neumarkt ließ als Verfolger zuhause gegen Eugendorf bei der 4:1-Schlappe nach fünf Runden erstmals wieder Federn. Bei der dritten Saisonniederlage war Eugendorf gegen dezimierte Wallerseer ohne Raimund Friedl (beruflich verhindert) und Christoph Hübl (Handbruch) klar unterlegen. In einer extrem intensiven ersten Hälfte eröffnete Maximilian Gsenger (26.) nach einem Bogosavac-Lochpass den Torreigen. Bei Neumarkt fand nur Drazen Veselinovic (37.) nach einer Kadrija-Flanke per Kopf eine passende Antwort. Danach schlug die Stunde von Andreas Schobesberger, der mit zwei Traumtoren den Sieg fixierte und sich nach dem Spitzenspiel am Freitag gegen Austria Salzburg eine Südamerika-Reise starten wird.

Bei der Führung zirkelte er den Ball ins lange Kreuzeck, ehe er nach Finders 3:1 per Fallrückzieher die Zuseher zum Staunen brachte. “Es macht unglaublich viel Spaß, den Jungs beim Umgang miteinander und bei solchen Leistungen zuzusehen”, erklärte Eugendorf-Trainer Arsim Deliu. Laut Deliu hat sein Team in den letzten fünf Spielen maximal sechs Torschüsse zugelassen.

Heuer eine gewohnte Pose von Andreas Schobersberger: Der Eugendorfer führt die Schützenliste mit elf Toren an./Krugfoto Heuer eine gewohnte Pose von Andreas Schobersberger: Der Eugendorfer führt die Schützenliste mit elf Toren an./Krugfoto ©

FLOP: Technische Mängel beim Tennengau-Derby

Das Tennengau-Derby wäre für Adnet fast in die Hose gegangen. Zunächst fand im Aufsteiger-Duell Adnet die besseren Sitzer vor, schlug jedoch nur durch Christoph Ebner (32.) nach einem Eigenfehler von Maric zu. Puchs Tobias Suppik (75.) gelang nach seinem aberkannten Treffer zwar der reguläre Ausgleich, die Mirkovic-Crew verabsäumte es allerdings einen weiteren Treffer nachzulegen. “Weil wir zu viele technische Fehler bei der Ballannahme produzierten und schlampig agierten”, sagte Mirkovic. Das sollte sich rächen. Josef Höllbacher gelang in seiner Paradedisziplin per Kopf noch der Last-Minute-Ausgleich in letzter Sekunde.


Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

DERBYSIEGER SK Adnet:FC Puch 2:1 #eskalieren #nurderska #derbysieger #naturtalent #claro #soccer #siegen

Ein Beitrag geteilt von SK ADNET (@sk_adnet_official) am

Im Abstiegskampf “nur teilweise gekämpft”

Dass Mannschaften in der Gefahrenzone das Heil über den Kampfgeist suchen, ist kein Geheimnis. Das tat Union Hallein im Tennengau-Derby gegen Kuchl allerdings nur zu Beginn. Der Lohn? Die Führung von Flügelspieler Adrian Vurbic (9.). “Danach haben wir nur teilweise gekämpft und der immer größer werdende Druck durch Kuchl hat den Qualitätsunterschied deutlich werden lassen”, gab Halleins sportlicher Leiter David König zu.

Im Keller bleibt Bramberg nach der 4:2-Pleite gegen Bürmoos, wo Manuel Rödl bis Winter als “Co” zurückkehrt, Letzter. Auch Zell am See steckt weiter “unten” fest. Im Duell mit Austria Salzburg reichte den Violetten ein Goldtor von Resul Omerovic (63.), um den Fünf-Punkte-Rückstand auf den Leader zu halten. Ähnlich wie die Pinzgauer schlich sich beim einzigen Pongauer Verein der Liga eine Krise ein. Gegen Strobl verlor die Davare-Elf aufgrund der schlechten Chancenverwertung mit 0:2 und ist somit seit vier Spielen punktelos.

Salzburger Liga: 12. Runde

  • Adnet : Puch 2:1 (1:0)
  • Neumarkt : Eugendorf 1:4 (1:1)
  • Straßwalchen : Thalgau 1:1 (1:0)
  • Golling : SAK 1914 1:2 (0:0)
  • Bürmoos : Bramberg 4:2 (2:1)
  • Austria Salzburg : Zell am See 1:0 (0:0)
  • Altenmarkt : Strobl 0:2 (0:1)
  • ÖTSU Hallein : Kuchl 2:5 (1:2)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Einschleichdieb klaut Seniorin... +++ - Dorfgasteiner Feuerwehrmänner ... +++ - „Bauer sucht Frau“: Es wird er... +++ - „Meinzuhaus“: 55 Wohnungen für... +++ - Erster inklusiver Studiengang ... +++ - Neutorstraße: Bauarbeiten schr... +++ - Als in Salzburg die Nationalso... +++ - Räuberisches Trio schlägt Männ... +++ - Salzburgerin wohnt in Kanada u... +++ - Schützen-Gen in Golling vererb... +++ - Entscheidung über Gitzentunnel... +++ - Buchinger startet Crowdfunding... +++ - Studie: Klimawandel macht das ... +++ - Equal Pay Day - Frauen bekomme... +++ - Salzburgerin (87) im Schlaf au... +++